Keine Monetarisierung mit Seth Godin

Im jahresendzeitlichen Boom 2.0 und allgemeinen Webrausch gibt es noch Leute, die den Kopf und ihre Würde noch nicht verloren haben. Die sich nicht beeindrucken lassen von Ausverkauf und Verramschung ihrer Blogs. Die sich weigern, ihr Blog als Billboard zu verkaufen.

Seth Godin, Viral-Marketing-Guru, will sein hochfrequentiertes Blog (Technorati Rank 16!) weder vermarkten und noch sonst irgendwie monetarisieren. Warum? Darum:

The other day, someone pointed out to me that my blog is read by more people than 95% of all the magazines published in the US. She wanted to know why I don’t try to monetize it. „Run ads,“ she said. „Or find a sponsor, or maybe even charge for it!“ That’s a lot of nickels, after all.

I tried to sum it up like this: Not only can’t I imagine charging for my blog, I’m practically in debt to the people who read it. I ought to pay them, not the other way around.

Every time you read something I write here, you’re giving me a gift… attention. It’s getting more precious all the time, you have more choices every day, and it’s harder and harder to find the time. I know. I’m grateful. I’m doing my best to make your attention worth it.

So, have a great Thanksgiving. And thanks.

Sehr kluge Worte. Im Gegenteil. Wir haben zu danken, Seth. You’ve got style. Have a great Thanksgiving too!

2 Kommentare zu „Keine Monetarisierung mit Seth Godin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s