66 thoughts on “MacNewbie

  1. Ich weiss zwar nicht, was Dich veranlasst zu glauben, beim Mac gäbe es keine Bastelei (Apples Marketing?) :-) aber ich habe mein MacbookPro bei M&M Trading, Barmbeker Str. gekauft und bin sowohl mit der Hardware, dem MacOS als auch dem Händler zufrieden.

    HTH, Henning

  2. Bei Mac ist der Auswahl und Preisspanne sehr übersichtlich. Online Apple Store ist OK, es sei denn man will gleich RAM erweitern. Dann vielleicht cyberport.de oder RAM woanders kaufen.

    Ich habe einen MacBook (weiß, anno 2006) mit 2GB RAM. Der bleibt meistens auf den Schreibtish mit 17″ Monitor und ext. Tastatur. Auch Parallels/Win XP/MS Office geht. Bin damit zufrieden.

  3. Günstigstes MacBook mit SuperDrive kaufen. Und dann selber RAM und Festplatte selbst aufrüsten. Das ist nur ne halbe Stunde arbeit, lohnt sich und ist günstiger als es jemand machen lassen.

    Bei Mac OS X gilt, umso mehr RAM umso besser. Das ist dem RAM Scheduler geschuldet, aber ich will nicht weiter mit meinen Studiumsinhalten langweilen ;)

  4. und nicht die garantieverlängerung vergessen. eine investition die sich wahrscheinlich genau 2 tage nach der regulären garantiezeit auszahlen wird.

    wenn du dich noch nicht zwischen macbook und macbook pro entschieden hast: teste mal beide modelle. ich mag inzwischen die tastatur am macbook pro lieber. aber das ist geschmackssache. ausserdem ist die verarbeitung und die qualität der komponenten (insbesondere des optischen laufwerks) beim pro deutlich höher. kostet dafür ja auch deutlich mehr…

  5. Direkt bei Apple bestellen, wird fix per UPS nach Haus geliefert. Oder im Macstore an der Uni… die bauen auch gleich mehr RAM dazu. Die Frage ist eigentlich nur, Macbook (kleiner und kompakter) oder MacBookPro (mehr Power, grösseres Display, aber schwerer). ich bin mit meinem 13″-Macbook ganz happy, das ist endlich das an Mobilität was ich habn will. Gekauft hab ichs aber eigentlich nur wegen der Tastatur… ;)

  6. Also mein MacBook ist jetzt 1 Jahr alt und es war einer der seltenen Fälle wo ich so kurz ein flaues Gefühl hatte ~1000€ auszugeben.

    Ich würde das kleine MacBook im Apple Store kaufen und die Ram-Erweiterung und ggf. eine größere Festplatte beim Haadwarehändler Deines Vertrauens. 2GB Ram sollten es in jedem Fall sein.

    Apple bietet ja mit TimeMaschine eine sehr praktische Backup-Funktion und hierfür bräuchtest Du dann ggf. noch eine externe Festplatte.

    Noch ein paar Hinweise:
    Das @ liegt unter [Alt]+[L] und [CMD] + [Q] beendet das aktuelle Programm. [CMD] liegt an der gleichen Stelle wie [ALT GR], Du könntest also am Anfang hin und wieder versehentlich Programme beende, wenn Du ein @ machen willst und nicht aufpasst.

    Du musst Dein MacBook übrigens nicht runterfahren: Zuklappen, warten bis das Licht vorne blinkt (dauert nicht lange) und los gehts. Wenn Du wieder arbeiten willst einfach aufklappen.

    Ich persönlich brauche inzwischen kein Windows mehr. Ich habe mir Office:Mac gekauft und komme komplett am Mac zurecht. Nur wenn ich eine Webseite für den Internet Explorer optimieren möchte brauche ich die Kiste noch.

    Ich kann Dir nur zu dem Kauf raten. Es ist ein sehr nettes Gerät das man schnell ins Herz schliesst. Allerdings sind ein paar Dinge anders gelöst als bei Windows und da muss Dir bewusst sein, das Du am Anfang hier und da (s. @ – wenn mir das damals mal wer gesagt hätte ;-)) Dinge anders angehen musst.

  7. Danke für die vielen Hinweise und Tipps. das Bild wird etwas klarer jetzt. Aber was ist denn mit dem dritten MacBook? Dem Air? Spielzeug? Ausser den flachen Abmassungen, bietet es funktional etwas, was die anderen nicht haben?

  8. Also das MacBook Air ist in meinen Augen was für unterwegs: Wenige Anschlüsse und das fehlende integrierte optische Laufwerk sprechen gegen die ständige Nutzung. Gut das fehlendes Laufwerk lässt sich kompensieren, denn das MacBook Air kann sich ein optisches Laufwerk über ein Netzwerk „ausleihen“, aber ich würde davon abraten.

    Gefühlstechnisch sollte ein einfaches MacBook Deine Anforderungen erfüllen.

  9. @daniel, ich will tatsächlich damit schreiben, lesen, rechnen, viel surfen und gelegentlich etwas gestalten. ich würde es gerne unterwegs haben. Über die betriebsdauer der Akkus höre ich unterschiedliches zu den Macs.

  10. Das MacBook Air stellt aufgrund seiner Konzeption ganz bewusst eine Beschränkung auf das Notwendigste dar.

    Was tatsächlich „notwendig“ ist, bewertet jedoch jeder anders.

    Wenn das MacBook Air nicht ganz genau das ist, was Du schon immer haben wolltest, beinhaltet es im Vergleich zum MacBook und MacBook Pro zu viele Einschränkungen und Kompromisse.

    Ich würde Dir daher empfehlen, Dich für ein MacBook oder ein MacBook Pro zu entscheiden.

    Übrigens: Herzlich willkomen bei den Macianern! ;-)

  11. Danke Michael :-)

    Ich konvertertiere gerade, glaube ich… Ich denke, ein MacBook Pro scheint das richtige zu sein. Ich gehe erstmal in einen Laden und schaue es mir an.

  12. Also, Cem…ich bin ja nach 20 jahren Windows auch gewechselt.

    Mein Kunden haben leider alle Windows. Da ich öfter Termine koordinieren muss, Projektpläne mache und allerlei Word-und Excel Kram hin-und herschicke bleibt folgendes festzuhalten:

    – Terminabstimmungen (also Einladen über Mail) zwischen einem Outlook-Benutzer und einem Mac gehen mit keinem mir bekannten Mailprogramm vom Mac so richtig gut. Ausser Entourage. (im Mac office Professional)

    – Word und Excel Austausch SOLLTE problemlos sein. Ist es aber nicht. Ich benutze zwar durchaus Office for Mac, habe aber immer wieder massive Probleme damit, das meine Kunden meine Dokumente nicht öffnen können.

    – Projektplanung funzt mit Merlin (Mac) super. Auch im Austausch mit MS Projekt. Noch dazu ist Merlin sehr viel intuitiver als MS Projekt. Kostet ca. 170 €. Mein erstes echtes AHA-Erlebnis…

    – Meine Druckertreiber Einrichtung hat erstmal null geklappt. (HP Deskjet). Der Mac hatte einfach den falschen Treiber per default geladen.

    Mein Fazit:
    Ja, der Mac ist schön.
    Die Navigation und Handhabung der Oberfläche ist toll.
    Punkt.
    Ansonsten muss man feststellen, das die MacUser was MS angeht meistens bei Windows 3.11 stehengeblieben sind.
    Natürlich geht es auch bei Windows, zb. Bilder aus einer website einfach auf den Desktop zu ziehen, oder ein Dokument-Icon vom Desktop auf ein Programm-Icon zu ziehen um es dann zu öffnen.

    Nach 20 Jahren PC hatte ich schon einige Probleme mit der Dateiorganisation, da man versucht ist, die gleiche Struktur zu nutzen wie auf Windows.

    Der Finder, auf den die Maccis so schwören, ist für mich mittlerweile vom Alptraum zu einem Schrecken geworden. Ich brauche immer noch eine Minute länger als bei Windows, um die richtige Datei zu finden, zu sehen wie gross sie ist und von welchem Datum sie ist.

    Also: Der Mac ist schön. Punkt.
    Ach ja: ich hab ein MacBook Pro….

  13. M&M kann ich nicht so empfehlen, die haben eigentlich nie was vorrätig und mit Kreditkarte kann man auch nicht bezahlen. Cyberport hab ich gute Erfahrungen mit gemacht und auch Firstbite in der Herderstrasse (http://www.firstbite.de/).
    Zum Laptopmodell: Überlege, wie gewichtsempfindlich du bist, ob du in den letzten 12 Monaten eine DVD oder CD genutzt hast und ob du viele USB-Geräte gleichzeitig nutzt (und wieviel da ausgeben willst). Wenn das alles unproblematisch ist, dann ist ein Macbook Air toll. Wenn nicht, der Fokus aber auf Gewicht ist, würde ich inzwischen ein Macbook kaufen, und für zuhause einen 2. Monitor. Mehr braucht es nicht. Wenn du unterwegs auch viel mit Photoshop o. ä. arbeitest, dann wird dir uU das Macbook Pro wegen des grösseren Bildschirms zusagen.

  14. Ich hab ja kürzlich nen älterebn Mac geschenkt gekriegt und ihn 2 Tage benutzt. PLus bisschen Voprkonmfig (POrogramme installen). ***Wahrscheinlich lag es an dem CH/F-Keyboard***, dass ich mir doch nen Computer gekauft hab ;) (ASUS F5, 2 GB RAM, 16 GB Pladde, Gforce 7000 Mobile, Medienmaschine, und jetzt: unter 600 EUR. (AMD AthlonX2 64) Von denen kannste 3-4 Stück kaufen für den Preis eines Mac ;)

  15. @cem sagte ich schon, das du dir deine ganzen photoshop krams sachen neu kaufen muss ..;)

    ich war schon mehrmals kurz davor, parallels oder eine sonstige vm-ware einzusetzen um Windows laufen zu lassen….

    ABER: es kann ja nicht sein, das man sich einen Mac kauft um dann windows drauf laufen zu lassen..

    dann doch lieber einen neuen, leichten, sony vaio mit integrierter camera oder einen levono mit 8 stunden akku.

  16. @pickihh: Ich sag immer: Komisch, kein Windowsuser emuliert mac, Macuser emuilieren imer nur Windows ;) Wenn Mac *so* viel besser wäre …
    @Cem: Red mal mit Paulinepuline, mit der hatte ich auch kürzlich nen kurzen Austausch zu ihren Macerfahrungen.

  17. Cem, ich würde fast sagen das Du kein Pro brauchst, wenn Du nicht oft Filme schneiden willst. Für einfache Photoshoparbeiten reicht ein MacBook mit 2GB Ram.

  18. @OliverG: MacUser emulieren Windos oft nur wegen so fehlerhaften Programmen wire dem Internet Explorer. Ansonsten gibt es echt keinen Grund für Windows.

  19. @OliverG: Das mit dem Emulieren mag aber auch daran liegen, dass Apple das lizenzseitig nicht zulässt und die SW-Auswahl unter Windows nunmal um Zehnerpotenzen größer ist.

    Ich bin ja zum Macbook Pro konvertiert, habe aber auch ähnliche Erfahrungen wie Tina gemacht – wobei sich die Austausch-Problematik mit docx etc. mit Office 2008 für Mac scheinbar verbessert hat. Und nach dem ersten Patch stürzt Excel 2008 auch nicht mehr ab nur weil ich das Fenster vergrössere :-)

  20. Tina: suchen? wenn es eins gibt was ich bei Linux oder Win nach meinem ersten Jahr Mac *sofort* vermissen würde ist es Spotlight… konfortabler gehts einfach nicht (und ich bin Linux-Geekette von Haus aus). Die Dateiergonomie ist nicht ausserdem anders als bei -ixen und MS auch.

    Cem: keine Panik. Bis auf die Apfel-Q Problematik ist der Umstieg halb so wild. Und wenn Du nicht zwingend das große Display brauchst rate ich Dir zum kleineren Macbook (und daheim ggf den grossen LCD dazu wenn benötigt). Man ärgert sch später über jedes Gramm das man extra schleppt…

  21. der mac ist ja nicht schlecht – aber halt kein Wunderding. Und man muss sich klar darüber sein, das Kommunikation im Berufsumfeld mit MS Nutzer immer wieder zu Problemen führt.

    Bzgl Filmschnitt: für windows gibt es Faktor 10 mehr Schnittprogramme als für den Mac. Zudem schneidet ein neuer PC mit entsprechender Grafikkarte und Prozessor stabiler und schneller.

  22. @ Tina Pickhardt

    > Der Finder, auf den die Maccis so schwören, ist für mich
    > mittlerweile vom Alptraum zu einem Schrecken geworden. Ich
    > brauche immer noch eine Minute länger als bei Windows, um die
    > richtige Datei zu finden, zu sehen wie gross sie ist und von
    > welchem Datum sie ist.

    Du weißt aber schon, wie man die Darstellungsoptionen einstellt? ;-)

  23. @foodfreak bis auf die tatsache, das mir Spotlight NUR den dateinamen namen zeigt, was mir meistens nicht viel bringt, weil ich gleichzeitig sehr gerne das Dateidatum sehen würde….Aber vll ist das ja ein Geheimnis, das sich mir bisher verschließt…dann bitte ich um Hilfe :)

  24. Lieber Cem, auf der Profi-Schiene sind Mac und Lenovo/IBM durchaus vergleichbar. Der Mac ist hübscher, die Laufzeit des Akkus ist bei Lenovo/IBM einfach klasse.
    Tina hat absolut Recht: überlege genau, mit wem Du geschäftlich Daten austauschen musst. Ich verdiene einen ordentlichen Teil meines Geldes damit, dass ich Präsentationen, die auf einem Mac mit Office erstellt wurden, so bearbeite, dass sie ohne Einschränkungen unter Windows (dem System der Kunden) laufen. Soviel zur Kompatibilität: im Prinzip ja, aber…
    Und überlege, wen Du in Deinem Umfeld fragen kannst, wenn es mal doch Probleme geben sollte. Dass ein Mac immer problemlos läuft, ist ein Märchen.

    Übrigens: günstiges RAM gibt es hier: http://notebook-speicher.de

  25. Ich verstehe nichts von Computern und habe keinen Schimmer, was emulieren heißt, deswegen möchte ich hier noch etwas ganz anderes reinbehaupten: man wird zu einem PC niemals so ein quasi-erotisches Verhältnis entwickeln wie zum Mac.

    (Und ich hatte übrigens weder Schwierigkeiten beim Umstieg, noch habe ich welche beim Dateientransfer mit Windows-Rechnern. Allerdings ist das auch alles nichts Spezielles.)

    ((Willkommen im Club.))

  26. @Jens, schade. da hätte dabei sein müssen. Grüss mir alle Camper im Pott!

    PS: Hatte eben zu diesem Thema ein sehr ausführliches Telefongespräch mit Malte Diedrich.

    Danke für die tonnenweise guten und wertvollen Tipps von allen. Werde mich die nächsten Tage damit intensiv auseinandersetzen. Und in einen Laden gehen. Hands-on!

    PPS: Leute, das ist kein Glaubenskrieg :-)

  27. @PC’L, das erinner mich an „Radio Eriwan“ – Im Prinzip ja, aber :-) …klar es sind zwei Welten. das ist das Risiko dabei für mich. Aber ich denke, ich gehe es ein.

  28. Kann einen Wechsel ebenfalls nur empfehlen. Bin letzten Oktober umgestiegen und habe es nicht eine Sekunde bedauert. Wo Du Deinen Mac kaufst, ist letztendlich egal. Es ist ein Mac, die sind überall gut.

  29. Ich habe mir vor drei Tagen ein MacBook 13″ gekauft und bin vollstens zufrieden. Nach dem Konfigurieren einfach auf freewareosx.wordpress.com gehen, schauen, was man braucht und schon kanns losgehen.
    Gruß
    Heuni

  30. Den Kauf eines MacBook Air würde ich mir schon genau überlegen. Kein LAN Anschluss und kein integriertes CD/DVD Laufwerk ist schon etwas gewöhnungsbedürftig. Ansonsten je nach dem was du für ein Anspruch hast ein MacBook oder ein MacBook Pro. Brauchste ein wenig mehr Leistung und den Preis spielt keine große Rolle ist ein MacBook Pro genau das richtige, ansonsten eben „nur“ ein MacBook.

    Hab mir selber ein MacBook Pro gekauft und bin damit sehr zufrieden, die Umstellung dauert eben ein wenig, aber danach läuft es echt prima.

  31. Hallo Cem,

    ich bin ebenfalls ein sogenannter Wechsler, nur hat mich mein Weg über Ubuntu-Linux geführt.

    An Deiner Stelle würde ich mir eine kleine Checkliste machen:

    – Spielen Größe und Gewicht eine Rolle?
    – Arbeitest Du viel mit vielen Fenstern und Grafiken?
    – Wie oft benötigst Du das optische Laufwerk oder USB- und FireWire-Anschlüsse?
    – Benutzt Du Steckkarten?
    – Welche Anwendungen wirst Du hauptsächlich benutzen?

    Dann ergeben sich folgende Antworten:

    – Das Air ist klein, leicht und hat wenig Anschlüsse und lässt sich RAM-seitig nicht erweitern. Es ist schick, teuer und mobil.

    – Das MacBook ist klein, mittelschwer und hat schon deutlich mehr Anschlüsse. Netzwerk, 2xUSB, FireWire, … Das einfache Modell mit Superdrive kannst Du in einer viertel Stunde mit einer neuen Festplatte und 4 GB RAM zum günstigen Preis selbst ohne großes Handwerkliches Können aufwerten. Es ist für den Nicht-Video-und Grafik-Profi eine sehr vernünftige Entscheidung, was Preis-Leistung angeht.

    – Das MacBookPro verfügt über ein größeres Display, ein Metallgehäuse, mehr Anschlüsse. Insgesamt hat es mehr Leistung als das MacBook. Wenn Du also Wert auf viele Anschlüsse, ein größeres Display und mehr Grafikleistung (Videobearbeitung) legst, dann ist es das Gerät Deiner Wahl.

    Also ich habe mich damals für das MacBook entschieden und es bis heute nicht bereut. RAM und Festplatte aufgerüstet. Der Preis ist immer noch deutlich unter dem des MacBookPro.

    Ab und zu wünsche ich mir doch mal ein größeres Display, aber in 90% der Fälle reicht es für mich.

    So long…

    Sebastian

    PS: Es gibt genug gute Software für Mac, auch die vermeintlichen Standards laufen. Und Termine kann man auch zwischen Mac und Windows austauschen.

  32. Ich arbeite seit 15 Jahren mit dem Mac.
    Ich arbeite jeden Tag mit Windowsusern Hand in Hand zusammen, tausche Dateien aus, etc. Es gibt höchst selten Probleme.
    Wir haben zuhause ein gemischtes Netzwerk mit OSX und Vista.
    Wir können über unsere gemeinsame Festplatte (angeschlossen an der Airport Extreme) problemlos Daten austauschen und gemeinsam nutzen.
    Wir greifen beide über iTunes (er auf Vista, ich auf OSX laufend) und Airtunes auf unsere Stereoanlage zu (drahtlos), ebenso auf den Netzwerkdrucker.

    Fazit: es kommt darauf an, wie man mit den Programmen umzugehen weiß, wie man mit dem System arbeiten kann und wie sehr man bereit ist umzulernen.

    Mac ist anders als Windows.

    Wenn ich zu Vista wechseln würde, würde ich wahrscheinlich fluchen, fluchen, fluchen. Warum? Einfach, weil Windows anders ist und ich alles neu erlernen müsste. Dessen muss man sich beim Wechsel klar sein. (Also nicht, dass ich fluchen würde ;) )

    Das Air ist wohl ein schönes, leichtes Spielzeug. Ein „Zweit-Notebook“ für unterwegs. Aber zum Arbeiten meines Erachtens nicht so geeignet. Und der Akku soll ja auch nicht selbst auszutauschen sein…

    Und zum Abschluss: ich kenne mehr Windows-User, die zum Mac wechseln, als anders herum ;)

    Ein Wechsel nur aus ästhetischen Gründen finde ich aber überflüssig. Dafür ist der Mac zu teuer.

    Bin gespannt, was es bei Ihnen wird :)

  33. @tina: es gibt in Spotlight die Funktion „Alle eiblenden“

    @Cem: Glückwunsch – zum Mac :-)
    und Glückwunsch, dass es noch keine „Mein OS ist besser als Deins“-Diskussion gab. Äusserst selten, wenn die OS-Welten aufeinander treffen.

    Ich hab ein 13″ MacBook und mit 2 GB reicht das auch. Selbst Videoschnitt mit ProjektX (Freeware) kein Problem. Nur 3D-Spiele kannste vergessen. Aber wer will schon an nem Mac spielen.

  34. Schoen, wie gesittet es hier zugeht :-)

    Aber im ernst, in ein paar Jahren werden wir uns im Rueckblick ueber diese Debatten amuesieren – wenn alles in der Cloud laeuft, ist der Hersteller der Frontend-Hardware doch egal. Und ja, auch mich juckt es immer mal, einen Mac anzuschaffen, es ist halt noch nicht stark genug (und wirds vielleicht auch nicht mehr). Habe uebrigens am Freitag mittag In Oslo einen in der Lounge mit dem MacBook Air gesehen. Die Schutzhuelle fuer das schicke Teil hat den schlanken Fuss ganz schoen beeintraechtigt. Aber schon nett…

  35. Habe mich vor 5 Monaten für den Kauf eines Macbooks entschieden und habe es bisher in keinster Weise bereut. Liegt wohl auch daran dass ich zuvor kein Notebook besaß und das mobile Arbeiten/Surfen eine Offenbarung ist.
    Mit MacOS habe ich mich ziemlich schnell angefreundet, nur manchmal noch schließe ich das aktive Fenster wenn ich ein @ machen möchte ;)

  36. Tolle Wurst, Sven. jetzt steht dein senf auch noch hier :-)

    PS: Das mit dem Lüfter war mir neu. Das da überhaupt ein Lüfter in diesen flachen MacUmschlag passt… Ich neige immer mehr auch zu einem Pro.

  37. MacBook oder MacBookPro kaufen, Ram Und Festplatte holen und selbst aufrüsten ist ein Kinderspiel Akku raus drei Schrauben lösen und man ist an der Festplatte und dem Ram dran. Einmal System aufspielen und einrichten und lange Freude haben. MacBookAir würde ich nicht kaufen aus dem Gründ es hat kein weiteres Laufwerk außer der Festplatte.

    Greets Christian

  38. Cem, tus dir an. Ist unglaublich toll, mit Macs zu arbeiten. Funktioniert einfach. Und es gibt tolle Programme, mit denen man sehr viel Zeit spart. Quicksilver z.B. Auch wenn ich mich in dieses nette Tool noch einarbeiten muss. Es ist schon erstaunlich, wie viele Leute es nutzen.
    Sag bescheid, dann können wir, wenn du dein MacBook hast, ja mal iChat ausprobieren. Habe ich noch nie genutzt.
    Heuni

  39. Wow, 60+ Kommentare. Da bleibt mir ja kaum was zu sagen, vielleicht ausser: Ich kenn’ die 3 Welten (Mac/Linux/Windows) und weiss in welcher ich mich zuhause fühle: Mac.

    Btw.: es gibt vielleicht weniger Software insgesamt, aber die Software die es gibt hat (meistens) eine sehr hohe Qualität.

    Solltest Du noch mehr/speziellere Fragen haben so hab’ keine scheu mich zu kontakten.

  40. Ich habe nun bereits meinen dritten Mac. Begonnen habe ich iBook, dann ein 17″ Powerbook, jetzt ein 15″ MacBook (Ich komme von Unix und habe Windows bis heute nur unter Zwang verwendet – Unix war auch ausschlaggebend für den Umstieg auf den Mac). Bin sehr zufrieden damit.

    Ich würde kein MacBook kaufen und auch kein Airbook, weil die nur mit Rasierspiegel geliefert werden. Ich brauche einen Bildschirm, in dem ich den Bildschirminhalt und nicht mich selbst sehe.

    Ich kaufe entweder bei Apple Online-Store (ggf auch bei refurbished schaun) oder by cyberport. Vielleicht kaufst du auch bei gravis, wenn du es anfassen willst vor dem Kauf.

  41. Mac – JA!
    Macbook Pro – JA!
    Macbook – Mmmjaaa!
    MacBook Air – NEIN!!!

    Da du ja aus Hamburg kommst, kann ich Dir hamburg4 als Händler empfehlen, die sitzen in der Nähe der Rothenbaumchausee. Da hab ich mein Macbook Pro auch gekauft.

    Ich habe selten so einen guten Service erlebt – und die Mitarbeiter sind nicht so knurrig wie in anderen Apple-Geschäften. PLUS: Für Reparaturen müssen die Rechner nicht weggeschickt werden, wie das bei Apple so üblich ist. Die Jungs sind zertifiziert und reparieren selbst. Tipp!!!!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s