Salonkultur 2.0?

Die ganze öffentliche Geselligkeits- Gesellschaftskultur heute mit BarCamps, Open Coffee Clubs und Lunch 2.0, Meetups, Bloglesungen oder auch ihren virtuellen Erweiterungen in Blogs, Twitter und vielen Social Networks erinnert mich entfernt an die bürgerlichen Salons im 18. bis 20. Jahrhundert, die regelmässige zumeist private gesellschaftliche Treffpunkte für Diskussionen, Lesungen oder musikalische Veranstaltungen waren. Treffen von Freunden und interessanten Menschen. Inspirierende Themen und Anlässe. Ein mehr oder weniger privater Zirkel in einem festen Zeitrahmen. Kultiviert. Teatime. Vielleicht 20-30 Freunde und Anhang. Im nicht-öffentlichen Raum. Nur auf Einladung. Ein Wohnzimmer. Eine grosse Wohnung. Ein Salon eben.

Übrigens, interessanterweise scheint die moderne Variante der öffentlichen Geselligkeitskultur, sich eher in Hamburg und Berlin abzuspielen. Beide Metropolen, knapp 2-ICE-Stunden voneinander entfernt, bilden langsam eine kulturelle Achse. Jede auf seine Weise. Aus den anderen deutschen Ballungsräumen höre ich eher weniger.

Aber zurück zum Thema: Hätte heute ein Salon, wie beispielsweise ein Literarischer Salon, eine Chance? Ist es zeitgemäss sich privat und kultiviert in einem schönen Rahmen zu treffen? Zu einer Lesung, zum Bridge oder zu einer Diskussion? Zu einem Dinner?

Ich hätte durchaus das Bedürfnis auf eine non-digitale, altmodische, private Gesellschaft von Freunden und geistreichen Gästen. Intelligenten Frauen und Männern. Auf einen „Hamburger Salon“. Regelmässig unregelmässig im privaten Rahmen.

Wie würde ein Salon im 21. Jahrhundert aussehen?


3 thoughts on “Salonkultur 2.0?

  1. Ja, ich glaube ein literarischer Salon hätte Chancen.

    Bester Beweis ist ein Literaturkreis in Hamburg, in dem ich Mitglied bin. Ungefähr 20 Leute, die sich etwa alle zwei Wochen in einem Wohnzimmer treffen und über ein Buch reden. Dazu Essen und Trinken.

    Diesen Kreis gibt es seit über zehn Jahren.

    Es gab immer wieder Zu- und Abgänge, mittlerweile finden neue Leute auch über das Internet zu uns: http://literaturkreis.org/.

    Funktioniert also in diesem Fall.

    Ein thematisch offenerer „Hamburger Salon“ würde mich aber auch interessieren.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s