Freiheit hat ihren Preis

Nach den Erfahrungen von gestern vormittag plane ich mein Blog selber zu hosten.

Ich habe vor, nach dem MBC09 Ende Januar auf meine eigene Domain basman.xxx umzuziehen, eine Domäne, die ich bisher nur für meine berufliche Mail genutzt habe. Die Präsenz wird einfach „Basman“ heissen.

Meine neue Heimat wird wahrscheinlich vier Bereiche haben:

  • .com: Commercial & Business – Meine berufliche Webpräsenz
  • .net: Networking & Messaging – Wie man mich erreicht und wo man mich findet
  • .org: Organizations & Non-Profit Activities – Meine gemeinnützigen Vorhaben
  • .de: Privates Blog in deutsch – Sprechblase 2.0

Die Toplevel-Domänen sind hier eher zunächst symbolisch zu verstehen, eher wie Labels oder Kategorien für Schubladen. Es hätte aber auch den Charme, sie wirklich als Toplevel-Domänen zu verwenden.

Zu kompliziert? Es sind ja noch einige Monate hin und ich werde in Ruhe die Idee noch optimieren können.

Ich werde dafür als Plattform wordpress.org nehmen. Mir ist bewusst, dass Eigengehostetes deutlich mehr Aufwand und Fummelkram bedeutet als ein fertig bereitgestelltes komplettes Bloghosting.

Freiheit hat ihren Preis.


9 thoughts on “Freiheit hat ihren Preis

  1. Ich halte das für ne gute Sache, Cem!
    Klar hast du mehr „Frickelarbeit“, allerdings kannst du das System deinen Wünschen nach sehr individuell gestalten. Und du wirst nicht, wie gestern, ausgesperrt ;-)

    Das mit den Toplevel-Domains finde ich gut. Hat irgendwas neues, jedenfalls für mich! Creativity rockz! :-)

  2. Ich habe bisher beide Erfahrungen machen können: ein selbstgehostetes WordPress und eines bei wordpress.com. Ich kann mich für beide Varianten „erwärmen“, weil nicht jedes Projekt dieselben Anforderungen hat. Bei mir waren es aber meist solche Dinge wie Design oder Plug-ins, die mich zum Selbsthosten getrieben haben. Eine irgendwie geartete Reglementierung durch wordpress.com ist mir erst durch dich bekannt geworden. Wobei ich ehrlich zugeben muss, dass der Mehraufwand des Selbsthostens nicht so dramatisch ist. Für mich war eher ausschlaggebend, dass ich nicht schon wieder eine neue Domain kaufen und Webspace mieten wollte, weshalb die betreffenden Blogs jetzt auch auch wordpress.com verbleiben werden.

  3. Wie sieht es mit den Links auf diesen Blog aus? Kann man die auf wordpress.com zeigenden Links auf die entsprechenden Artikel unter der neuen URL umleiten?

  4. Also WordPress auf dem eigenen Server zu installieren ist ein Kinderspiel. Fummeln musst du da höchstens, wenn du ein Theme anpassen möchtest… und natürlich beim Upgrade. Ist aber machbar, und du hast bestimmt ne Menge Unterstützung…

    Es lebe die Freiheit! :)

  5. Ay! Das klingt gut — und auch das Vorhaben die Toplevel-Domains ihrer (ursprünglichen?) Bedeutung nach zu nutzen ist eine interessante Idee. Da sollte ich vielleicht auch drüber nachdenken …

    Willkommen in der Unabhängigkeit.


    offtopic:
    Höre gerade ein Song der vielleicht Dir auch gefallen könnte: Mango Gadzi »Khabilel« (direkter iTunes Link)

  6. „Freiheit hat ihren Preis.“ Oh Gott, was seid Ihr Lieben für furchtbare Dramatiker… ;)

    Hast Du schon überlegt, ob Du weiter beim gleichen Theme bleibst? Ich höre, die „wilde“ Version von WordPress hat sehr viel mehr, aber ich kann mich da nur an Euch Praktiker halten.

  7. viel spaß beim lernen! bin mir sicher, dass du antworten finden wirst, falls es fragen gibt. bist ja nicht allein.

    .~.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s