Siddhartha

buddha
Bild: “Buddha im Himalaya”, ein Pressebild des ©Rhododendron-Parks in Bremen (mit freundlicher Genehmigung)

*

Dritte der vier edlen Wahrheiten aus dem Kern von Buddhas Lehre:

Durch das Erlöschen der Ursachen erlischt das Leiden. Das restlose Vergehen, Enden, Abkehren, Abtreten, Aufgeben und Loslassen des Verlangens.

Im Westen nehmen wir die Buddha-Figuren oft nur als dekorative Elemente in stylischen Umgebungen wahr. Wir sehen sie in Restaurants, Büros und schönen Wohnungen. Und freuen uns über die Vielfalt der Formen des Buddhas. Doch Buddhas Darstellung unterliegt einer strengen Ikonografie, die in Asien von Gegend zu Gegend durchaus auch etwas variieren kann. Jedes Detail, jede Körperhaltung hat seine Bedeutung. Oft in den Legenden um den Buddha begründet. Die Figuren sollen die Menschen an die Lehren Buddhas erinnern. Sie sind keine Götzen. Und keine Dekoration, auch wenn manche der Figuren schön anzusehen sind.

Das Bild oben zeigt den „Nirvana Buddha“. Zu sehen ist er im Rhododendron-Park in Bremen:

Buddha starb mit 80 Jahren und ging, auf der rechten Seite liegend, ins Nirvana ein. Er befreite sich vom ewigen Kreislauf der Wiedergeburten und löschte sein Karma aus. In der buddhistischen Sakralkunst liegt der sterbende Buddha daher stets auf der rechten Seite. Die im Bild gezeigte Bronzestatue gehört mit 4,30 Metern Länge und 1,5 Tonnen Gewicht zu den grössten gegossenen Nirvana-Buddhas. Die Anfertigung erfolgte in Nepals Hauptstadt Kathmandu.

Ein Besuch lohnt sich sicher. Das nächste Mal, wenn ich wieder in Bremen bin.


18 thoughts on “Siddhartha

  1. @Cem: Pressebilder werden in der Regel zu einem bestimmten Anlass veröffentlicht und dienen in der Regel zur Illustration von Berichten über diesen Anlass (oder die Institution). Ein weitergehendes Recht zur Veröffentlichung würde ich daraus lieber nicht ableiten. Denn außerhalb der engen Grenzen des Zitatrechts darfst Du mit Fotos praktisch nichts machen, was Dir nicht explizit erlaubt wurde. Auch auf das Wohlwollen des Parkbetreibers solltest Du Dich nicht verlassen – solche Institutionen haben sich oft selbst nur eingeschränkte Rechte vom Urheber einräumen lassen (traurige Erfahrung aus einigen Jahren Wikipedia-Support)

  2. @Stefan… kurze Frage an mein Kollektiv-Wissen in Twitter hat u.a. folgende Antworten ergeben:

    Conclusio: @CemB mit Credit und den angegeben Einschränkungen zumeist für die red. Berichterstattung, wozu hintergrundbilder im Blog nicht gehören.

    amendedestages: @CemB Pressebilder sind meist „für redaktionelle Verwendung honorarfrei“. Insofern würde ich sagen: Ja.

    Ich füge also in den Post gleich die Credits hinzu. Damit sollte es nun rechtlich einwandfrei sein.

  3. Darüber kann man streiten. Laut Telemediengesetz werden Blogs wie Presseerzeugnisse behandelt. Also sollte man auch Pressebilder nutzen. Apple hat da aber zum Beispiel eine andere Sicht, die mögen das nicht so. Habe aber noch nie gehört, dass da einer was unternimmt.

  4. gute frage.
    ich habe vor kurzem so ein pressebild (20 jahre www mit tim berners lee) mit pressebild-hinweis in meinem blog veröffentlicht. das thema passte aber genau drauf und ich habe darüber berichtet.
    http://www.gongmeditation.de/web/www-wird-20-jahre-alt/
    also nicht aus einem anderen zusammenhang.

    bei dir z.b. wenn du über buddha berichtest und dieses bild nimmst. huah. ich weiss es nicht.
    wenn du über den park in bremen berichtest und das bild nimmst + entsprechende bildunterschrift: ok (sacht der laie)

    endgültige fundierte antwort? 10 juristen/ärzte/it-spezialisten= 8 antworten :-)

  5. Ich glaube, jetzt ist allen gedient. Ausserdem hat mich das jetzt wirklich animiert, nach Bremen zu fahren und dem „Nirvana Buddha“ von der Weser einen ehrenvollen Besuch abzustatten.

  6. Ich bin auf der Schwerhörigenschule gewesen, das sich neben dem Rhododendron-Park befindet. Somit hast Du mir eine schöne Erinnerung wieder hervorgeholt. Wir waren als Schüler aufgrund der Nähe recht oft im Park. Gerade in den Sommermonate eine Oase der Ruhe und auch als Schattenspender beliebt. Garnicht zu reden von der Pflanzenvielfalt. Ich kann Dir einen Besuch sehr empfehlen. Solltest Du in Bremen noch mehr anschauen wollen, dann den Bürgerpark und auch einen Abstecher nach Worpswede nicht vergessen.

  7. yeah, ich hab eine antwort von frau aanette reisenweber vom rhododendron-park bekommen: nachdem es zunächst hieß

    Die Fotos auf der Webseite sind nur für die Presse freigegeben. Gerade der Buddha ist ein wichtiges Werbemedium für die botanika und soll mit ihr identifiziert werden. Aus diesem Grund ist die Nutzung für andere Logos, Flyer etc. nicht gestattet,

    kam nach einer Präzisierung (Nutzung im Weblog in Verbindung mit einem kurzen Bericht über den Park) folgendes Einverständnis:

    In dem Fall können Sie das Foto verwenden, wenn Sie als Quelle den Rhododedron-Park angeben

  8. @steffino, das freut mich sehr. Danke für deine Mühe und Dank an Frau Anette Reisenweber vom Rhododendron-Park in Bremen für die freundliche Überlassung des Fotos!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s