Femmes Fatales

Marlene Dietrich im „blauen Engel“ (1930) war eine. Marilyn Monroe in „Niagara“ (1953). Natürlich Sharon Stone in „Basic Instinct“ (1992). Eine Femme Fatale. Ihre Geschichte geht zurück bis zur biblischen sagenumwobenen Salomé, Tochter des Herodias, die den Kopf Johannes des Täufers kostete. Mit Mata Hari, Tänzerin und Spionin im Paris des ersten Weltkriegs, kehrte die Femme Fatale wieder in die Moderne zurück.

Die Bad Good Girls waren die zentralen Frauenfiguren des amerikanischen Film Noir der 40er Jahre. Des Gangster- und Detektiv-Genres. Sie waren ihren männlichen Gegenspielern auf Augenhöhe ebenbürtig. Oft sogar überlegen. Während die harten Jungs ihre Kanonen entsicherten, spielten sie gezielt ihren Charme aus und setzten raffiniert ihre erotischen Waffen ein. Und waren oftmals gefährlicher und erfolgreicher damit. Ein sehr emanzipierter und moderner Typ Frau. Das Gegenteil einer Femme Fragile, die als „Frauchen“ ihre Ziele beim anderen Geschlecht zu erreichen versucht. Femmes Fatales sind Täter, keine Opfer.

Eine Femme Fatale beherrscht das Spiel der erotischen Ambivalenz zwischen Nähe und Distanz perfekt. Den Wechsel zwischen Andeutung und Entschiedenheit. Das Spiel zwischen Moral und Amoral. Zwischen Kontrolle der Situation und bewusstem Kontrollverlust. Verführung und Verhängnis. Sie überschreitet Grenzen und ignoriert Normen. Wenn sie es will. Wann sie es will. Sie erscheint inkonsistent, ist aber komplex. Eine Femme Fatale ist intelligent und zeigt ihre Gefühle selten. Sie nimmt und geniesst. Und lässt geniessen. Sie ist nicht wahllos, sondern weiss ganz genau, was sie will und wann sie es will. Sie ist nicht einfach ein Man-Eater. Ganz im Gegenteil.

Es ist auch ein Machtspiel. Raffinierte Manipulation. Zwischen Frau und Mann. Das klassische Spiel zwischen beiden, aber überhöht. Manchmal bis zum Exzess. Zur Obsession. Ein gefährliches Spiel. Für beide. Es ist der Archetyp des Geschlechterspiels. Wie der Flamenco zwischen Carmen und Don José in Carlos Sauras Tanzfilm zur Oper. Das macht den Reiz aus. Für den Mann, wenn er es spielen kann. Wenn er stark und selbstbewusst genug ist. Er muss gewähren lassen können. Ihren Spielraum.

Das macht sie interessant. Die verhängnisvollen Frauen.


3 thoughts on “Femmes Fatales

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s