Was macht einen guten Kellner aus?

Manchmal findet man im Netz auch kleine skurrile Perlen: Zwei Kellner unterhalten sich vor laufender Kamera über ihren Beruf und ihre Gäste. Und das über mehrere Folgen. Eine kleine Video-Serie „gerührt & geschüttelt“ vom Lokalreporter aus Berlin, Gerald Angerer, ehemaliger Werbetexter, Barkeeper, so u.a. auch im Edelrestaurant Lutter u. Wegner am Gendarmenmarkt. Wortgewaltig, manchmal fast surreal dadaistisch schreibt er in seinem Blog und auch anderswo als kundiger Beobachter über Alltag, Gastronomie und Leben in der Hauptstadt.

Ich kenne Gerald seit den Anfangstagen von Qype, wo er dort nicht nur mir schon durch seine Texte auffiel. Auf der re:publica’09 sind wir uns dann zum erstenmal persönlich begegnet. Ich habe mich darüber sehr gefreut.

Beide „Kellner“ sind nicht ganz unbekannt. Gerald schreibt mir per Mail auf meine Nachfrage: „peer martiny, der rechts im bild, ist schauspieler, kommt vom theater, ehemaliger regie-assistent von dieter dorn an den münchner kammerpielen. gastronom, bibliothekar, spielt gerne oberkellner & SEK-typen. michael egger, links im bild, ehemaliger restaurantleiter des lutter & wegner am gendarmenmarkt, tibetologe mit hochschulabschluss, enzyklopädist, naturheilkundler, musiker, wiener.“In der ersten Folge stellen sich beide selber vor.


8 thoughts on “Was macht einen guten Kellner aus?

  1. Perle ja, „skurril“ würd ichs nicht bezeichnen.
    Auf jeden Fall sehenswert.

    Sonst schliesse ich mich der Lobeshymne an.
    Freu mich auch immer über Neues von Gerald.

  2. Nein, dass sie sich vor laufender Kamera darüber unterhalten und wie sie es tun und dass du ein schönes Thema gefunden hast abseits des meynschtriems… das finde ich skurril. Und gut.

  3. Interessante Gedanken.
    Ich persönlich allerdings kann wenig mit Butlern anfangen, befinde mich lieber auf persönlicher Ebene mit Bedienungen. Apropos: Gibt es einen Unterschied zwischen Kellner und Bedienung? Denn als Kellner würden sich wohl auch Kneipen- nennen wir es Servierer/innen bezeichnen, aber kann mir kaum vorstellen, dass sich jene derartige Gedanken über ihren Beruf/ihre Aufgabe machen.
    Bin gespannt aquf Folge zwei.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s