Der erste Twittwoch in Hamburg war schön

Gestern haben knapp 70 Nordlichter und Twitterati beim ersten hamburger Twittwoch einen lebendigen Abend mit offenen, spannenden Menschen gestaltet. Wir hatten im Brauhaus Albrecht einen halboffenen Bereich für uns inmitten eines grossen vollgepackten Hauses. Sassen an langen Tischen bei „Kupfer“ und „Messing“, den selbstgebrauten Bieren, die die überaus freundliche Bedienung Daniela uns auf Zuruf fortlaufend brachte. Dank an dieser Stelle den Sponsoren @Otto_jobs, @projektwerk und AKRA_hamburg für die Freigetränkerunden!

Getwittert wurde kaum, am @Twittquiz war die Beteilung eher mager, folgerichtig hat dann Hamburg auch nicht gewonnen. Dafür waren die vielen Gespräche sehr gut und anregend, interessante neue Gesichter konnte man kennenlernen und den bekannten Avataren zuordnen. Positive Überraschungen waren dabei natürlich vorprogrammiert. Auf Stand-up-Kurzvorträge haben wir verzichtet, es war einfach zu laut. Das machen wir nächstes mal anders. Vermisst oder bedauert hat es diesmal aber niemand. Das ist schön.

Es war ein toller Abend, voller neuer Eindrücke und ein schönes Treffen, hoffentlich mit Fortsetzung. Ich denke, in acht Wochen machen wir es noch einmal. Ich danke allen, dass ihr gekommen seid! Und Dank an unsere grosszügigen Sponsoren von allen! Übrigens @PickiHH, du sahst umwerfend schlank und schön aus!

PS: Wer Photos oder Videos in Hamburg gemacht hat, bitte sich hier in den Kommentaren bemerkbar machen.

PPS: Und wie war der Twittwoch in Berlin, Köln und München? Schön wäre es auch, wenn das nächste Mal Frankfurt und Stuttgart sowie Zürich und Wien dabei sind. Dann hätten wir mit den schon gestarteten Plätzen Berlin, Hamburg, Köln und München ein Twittwoch-Netzwerk über alle grossen deutschsprachigen Metropolregionen. Gerne dazu sich bei @StefanW, dem Initiator von @Twittwoch, oder bei mir melden.


10 thoughts on “Der erste Twittwoch in Hamburg war schön

  1. Dem Dank für die klasse Orga schliess ich mich gern an. Auch wenn in meiner AudioBoo Nachlese auch Kritik anklang, find‘ ich den Ansatz des Twittwoch gut und weiter verfolgenswert. Vielleicht waren die räumlich/akustischen Verhältnisse sogar ganz lehrreich. So konnte man quasi das Twitter Rauschen live erleben. Und so auch ein Grundproblem von Twitter vor Augen und Ohren führen. Wie finde ich im Zwitscherrauschen meinen Rezipienten? Wie werde ich im Grundrauschen wahrgenommen?…

    Last but not least, ich bin gern beim nächstenmal dabei und vielleicht stell ich dann auch das Corporate Twitter Speeddating Konzept vor ;)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s