The Postman Sometimes Rings Twice…

Dies ist eine Geschichte über verloren geglaubtes und wieder gefundenes Glück.

Vor vielen Jahren hat mir jemand mal das Buch Wie ein Vogel im Aquarium. Aus dem Leben eines Managers geschenkt. Es ist so etwas wie eine Autobiographie des Franzosen Daniel Goeudevert, des Querdenkers und Paradiesvogels, des ehemaligen Automanagers und Vorstandsmitglieds von Citroën, Renault, Ford und VW. Er hat viele Jahre in Deutschland gelebt und gearbeitet. Er war in seiner Zeit einer der schillerndsten Manager in Europa. Sein Leben ist interessant, aber das Buch ist ziemlich mässig geschrieben. Bis auf eine kleine Episode, die mich sehr beeindruckt hat und die ich mir damals nur sehr schwer vorstellen konnte. Ich habe diese Passage nie vergessen.

Goeudevert war Austauschschüler in Köln gewesen. Er hatte dabei die Tochter seiner Gastfamilie kennen und lieben gelernt. Eine naive und schwärmerische Liebe. Ob sie erwiedert wurde, weiss ich nicht. Nach einiger Zeit musste er jedenfalls nach hause wieder zurück,  der Kontakt zu dem Mädchen riss ab, er beendete das Lizeum, studierte, war nebenbei Deutsch-Lehrer, machte danach eine atemberaubende Karriere in Frankreich und Deutschland in der Automobilindustrie, heiratete währenddessen und gründete eine Familie. Doch das Mädchen von damals ging ihm nicht ganz aus dem Kopf. Als gestandener Manager und Familienvater von drei Kindern nahm er den Kontakt zu seiner einstigen Jugendliebe nach 22 Jahren wieder auf. Um es kurz zu machen: Er machte reinen Tisch mit seiner Familie und heiratete seine wieder gefundene Liebe Gabi. Er lebt jetzt seit über 25 Jahren glücklich mit ihr heute als Rentner in der Schweiz. Eine ungewöhnliche Romanze.

Warum verlässt ein Mensch eine scheinbar intakte, loyale und harmonische Partnerschaft für eine ungestillte Sehnsucht? Was hält die Erinnerung an einen Menschen so lange wach? Was hat Goeudevert an ihr damals in Köln so fasziniert? Was genau hat ihn bewogen, sie wieder ausfindig zu machen? Ich würde ihn heute das alles gerne fragen. Ähnliche Geschichten sind gar nicht so selten, wie man glaubt. Ich kenne mehrere ähnliche Fälle. Ein Jugendfreund. Oder eine zufällige Begegnung vor langer Zeit. Oder eine damals unerreichbare Person. Ein Schwarm. Jeder kennt solche Geschichten.

Natürlich zermürbt der Ehealltag, natürlich nehmen Kinder viel Elternzeit in Anspruch, natürlich verblassen auch Gefühle in einer Partnerschaft mit der Zeit. Liebe wandelt sich im günstigsten Fall in wahre Freundschaft um, klar. Aber das ist es nicht. Das ist nicht der Grund, um aus dem fahrenden Zug abzuspringen ins Ungewisse und alle und alles hinter sich zu lassen. Dazu gehört sehr viel Mut. Es ist auch nicht der berüchtigte zweite oder dritte Frühling, wie man so sagt. Ich glaube, es ist mehr und der eigentliche Grund liegt sehr viel tiefer. Der Grund ist wahrhaftiger. Es ist die uralte Sehnsucht nach dem Glück und seiner Erfüllung. Um ihrer selbst Willen. Wenn die eigene Seele vollkommen im Gleichgewicht ist, wenn man mit dem anderen zusammen ist.

Manchmal dauert es sehr lange, bis der Briefträger zum zweiten mal klingelt. Es ist, was es ist, sagt die Liebe.

Nachtrag: Allerdings heisst es auch bei @paulocoelho „Happiness is a myth we seek, joy is a state of mind. Pursue joy – forget happiness!“ – Glück ist ein Mythos, den wir suchen, Freude ist eine Geisteshaltung. Folge der Freude -Vergiss das Glück! (Eigene Übersetzung)

Noch’n Nachtrag: „Parliament/Funkadelic’s George Clinton puts it like this: „To me, the pursuit of happiness is what’s happening. Once you catch it, you’re a bored ass!““ (via PJebsen in Facebook)


7 thoughts on “The Postman Sometimes Rings Twice…

  1. Eine wirklich schöne Geschichte. Aber auch eine traurige, denn sie erzählt zugleich vom Egoismus eines Mannes, der sein eigenes Glück womöglich über seine Verantwortung stellte. Ich darf und will das nicht verurteilen. Aber jede Medaille hat – bei aller romantischer Verklärung – auch eine Kehrseite.

  2. @karrierebibel Nach 22 Jahren hat er den Kontakt wieder aufgenommen. Seine Kinder dürften da aus dem Gröbsten schon raus gewesen sein. Ob man es nun „aus einem Zug springen“, „zweiter Frühling“ oder „romantische Verklärung“ nennt, man kann sicherlich nicht pauschal behaupten, er habe sich aus der Verantwortung gestohlen. Verantwortung für was oder wen? Und woher willst Du das wissen? Vielleicht hat die Medaille überhaupt keine Kehrseiten.

    In erster Linie ist jeder für sich selbst verantwortlich und unbefriedigte Bedürfnisse werden auf Dauer zum Boomerang. Egoistische Menschen sind lediglich ehrlicher, als vermeintlich nicht-egoistische. Ob solche Taten hoffnungslos naiv sind, ist eine andere Frage – in seinem Fall scheint es ja erstmal eine gute Entscheidung gewesen zu sein.

    Was ihn bewogen haben könnte? Jugendschwärme sind, glaube ich, die prägendsten Liebeserfahrungen, die man machen kann. Insbesondere, wenn sie unerfüllt blieben! Beim Wiederaufeinandertreffen wird bestimmt vieles reaktiviert. Biochemische Botenstoffe usw. wohl eher als „Wahrhaftigkeit“ ;-) Mich wundert das auch überhaupt nicht, dass daraus solche Romanzen entstehen.

  3. Man sucht sein Leben lang (s)eine Seelenverwandte. Hat man sie gefunden, spielt alles keine Rolle mehr. Eine Frage des Mutes, nicht des Egoismus.

  4. „Der Grund ist wahrhaftiger. Es ist die uralte Sehnsucht nach dem Glück und seiner Erfüllung. „, schreibst du.

    Ich denke, dass es „das Glück“ als stabilen Dauerzustand gar nicht gibt. Dass die Jugendliebe nicht auch wieder nach 10 Jahren verlassen wird, sehe ich eher als Ermüdungserscheinung denn als Beweis, er habe nun „das Glück“ gefunden und könne es für immer festhalten. Vielleicht hat er auch in den späteren Jahren gelernt, dass das Glück nicht da draußen, bei anderen Menschen zu finden ist, sondern eine Frage der eigenen Haltung und Wahrnehmung ist.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s