Ultra Short Story: Lust auf 140-Zeichen-Geschichten?

Eine gute Geschichte lässt sich auch in 140 Zeichen erzählen. Behaupte ich mal jetzt wieder. Was sind gute Geschichten? Keine Ahnung. Das werden wir sehen. Jedenfalls ist es die Kunst der Auslassung. Die Reduzierung auf das Wesentliche. Und den Rest der Phantasie des Lesers frei zu überlassen.

Wer Lust hat, kann seine Geschichte tweeten. Mit Hashtag #uss für Ultra Short Story. Bis zum 31. Dezember 2009. Ein kleiner Wettbewerb für die dunklen Tage. Es gibt auch etwas zu gewinnen. Was, weiss ich auch noch nicht. Jury? Ich? Alle per Abstimmung? Oder die Twitkrits. Schaunmermal.

PS: Da Tweets mittlerweile eine ziemlich kurze Halbwertszeit in der Gültigkeitdauer haben, wäre es nicht schlecht, sicherheitshalber hier in die Kommentare auch den Link zum eigenen Tweet und den Tweettext per Copy&Paste einzutragen, damit sie nicht verloren gehen. Ausserdem ist Twitter Search und ähnliches ziemlich unzuverlässig… Danke!

PPS: Twitter Search nach #uss.


59 thoughts on “Ultra Short Story: Lust auf 140-Zeichen-Geschichten?

  1. Kann mich stefan nur anschließen,
    hier mein Link zum Artikel

    Er blickte zum Mond und wusste, er würde keine Antwort mehr bekommen. Das Licht ging an und es wurde Zeit zu gehen. #uss

  2. Lieber Florian, ich kenne deine Stories und schätze sie sehr. Du bist ein sicherer Kandidat für den Ehrenpreis für das Lebensgesamtwerk :-)

    Ich denke (und hoffe), es gibt weitere Talente zu entdecken. Bin sehr gespannt.

  3. Hab mal noch eine gemacht Cem, ich hoffe das ist erlaubt

    Er stapfte durch den Schnee und wunderte sich über seine warmen Füße. In Koppenhagen lachten sie nur…

  4. Eine geht noch :-)

    Papa, droht der Mann der Frau? Tut er nicht, er erzählt ihr nur, dass er sie liebt! Papa, warum schreit sie dann so schrill? #ersteoper #uss

  5. @Flo
    Da merkt man erstmal, wieviel Spaß es macht, Kurzgeschichten zu schreiben, und wie schwer es doch ist
    „Auf den Spuren von Tiny_Tales“

    Noch ein Teil, dann hätte er sein Meisterstück vollendet! Doch in der Verpackung wartete die Enttäuschung.

    @Cem
    Echt klasse Idee für die Vorweihnachtlichen Abende ;) Grüße nach Hamburg

  6. Hi Cem,

    vorerst zwei Beiträge von mir.
    Viele Grüße
    Mark

    Mach doch bitte die Musik etwas lauter. Sagt sie. Welche Musik? Fragt er. Eben. Grinst sie. Ein Tanz, ein Kuss. Der Rest ist Geschichte #uss

    Rente. Hilflos. Er schlägt. Sie geht. Er läßt sich gehen. Sein letzter Gang – zum Kirschbaum. Allein. Mit Strick. Zurück bleibt die Wut #uss

  7. @andre

    Danke!

    Einen hab ich noch aus der Krimiecke:

    Ein halbes Dutzend Leichen, hinter Weiden und Deichen. Komissare erbleichen, das Täter-Kennzeichen: Diplomatensohn – nicht zu erreichen #uss

  8. Alles war friedlich: Kerzenlicht, Lebkuchenduft, Weihachtslieder, die Familie unter’m Tannenbaum. Er hielt die Axt noch in der Hand. #uss

    P.S.: Frohes Fest! :-))

  9. Der Streit war heftig gewesen. Er hatte furchtbare Dinge gesagt. Voller Scham folgte er den Spuren im Schnee. Sie endeten am Apfelaum. #uss

  10. Die Substanz wirkte. Der Chemiker rieb sich die Hände. Seine Frau – eine Marionette! Im UNO HQ begann die Kanzlerin gerade ihre Rede. #uss

  11. Hier mein Beitrag:

    Die Klimalüge wirkte profitabel, änderte das Verhalten. Die Profiteure rieben sich die Hände. Die kommende Kälteperiode kam ihnen zupass.

    (Tolle Aktion! :-) )

  12. Der Twitter-Coach lachte leise in sich hinein. Es war leicht verdientes Geld. Nie wieder würde er Heilkristalle verkaufen müssen. #uss

  13. 90. Minute. Elfmeter! Wenn er verschoss, wäre alles verloren. Zitternd nahm Adam Anlauf. Am Spielfeldrand luden die KZ-Wärter durch. #uss

  14. Ein letzter noch für heute:

    Er hielt den Druck einfach nicht mehr aus. Heute würde es für immer vorbei sein. Erleichtert lehnte Kennedy sich im Cabrio zurück. #uss

  15. Man hatte über ihren Ururopa damals gelacht. Sie stieg in das Shuttle, die Urkunde für ein Grundstück auf dem Mars fest in der Hand haltend.

  16. Mia sah noch die glücklichen Gesichter vor sich, Weihnachten. Sie blickte in ihre Hände. Die Schlaftabletten wirkten verdammt freundlich.

  17. Der Pool lag verführerisch, die Sonne blitzte auf, lockte die Kinder. Die Schlittschuhe standen schon bereit, die Erderwärmung ließ warten.

  18. Er stand nur noch da, brüllte in den digitalen Strom, ohne Anschluß, wollte nicht mehr lernen. Der Arzt sagte „es ist gut Schirrmacher“ #uss

  19. Sie hatten ihre Chance gehabt. Doch sie machten einen Fehler. Die Tür war nicht verriegelt. Es kam rein, holte sie ein, das Klima #uss

  20. Sie hatte zwei Flügel. Weigerte sich aber zu Fliegen. Egal wie er sie unter Druck setzte. Doch plötzlich begann sie zu Laufen, die Nase #uss

  21. Nun hing er dort mit Dornenkrone. Er der Rebellenführer, Sonderling und unbequemer Gast. Betrogen, verraten, gekreuzigt und verhasst. #uss

  22. F. in der UBahn sitzend, beachtete M. nicht und sah sie nicht einmal an. Hätte er sie angesprochen, wäre sie seine große Liebe geworden

  23. Heute ist wieder neu und weil ich keinen Geschmack brauche, wird der Fisch von gestern einfach in die Zeitung von heute gewickelt.

  24. Er saß vor ihr. Sein Blick glitt über sie hinweg. Der Weg zu Wirklichkeiten und Phantasien. Dann ergriff er sie…Die Fernbedienung

  25. Unter der Eisdecke streckte sie ihre Arme und schrie mit ovalem Mund. Er wollte helfen, doch war sein Körper seit Stunden erstarrt.

  26. Muss den anderen zustimmen. Macht echt Spaß. So kleine Geschichten gehen ja sonst im Alltag verloren. Hier noch eine USS von mir.

    Die Kinder fraßen ihre Eltern auf. Endlich frei. Endlich Herrscher über die Kleinen sein. Die Kinder fraßen ihre Eltern auf.

  27. Trotz der Kürze, erstaunlich viele Geschichten über (Selbst-) Mord.

    Frech grinste Heinrich den Hirschkopf an. Unbeeindruckt schaute dieser zurück. Heinrich: „Das nächste mal erschieß ich deinen Vater!“

  28. Die Kinder schon lange im Bett, sie glättetet das Geschenkpapier sorgfältig und murmelt dabei „Nach Weihnachten ist vor Weihnachten“.

  29. Frau R. dachte, sie müsse in die Fussstapfen ihres Idols treten, bis sie bemerkte, dass sie keine Spuren hinterließ. Sie blieb stehen.

  30. Von seinem Turm aus beobachtete er die Anderen; und für einen Augenblick erregt ob der Gewissheit, nicht mehr dazuzugehören – zu müssen #uss

  31. Wenn Gedichte auch gehen, dann: http://twitter.com/theuer/status/7118284996

    Sonst (und auch wenn sie gehen, dann dieses noch dazu): http://twitter.com/theuer/status/7118362889

  32. Der Saft schmeckte ihm nicht mehr. Widerborstig pflückte er die Orangen selber. Sie waren blau, doch er fand wieder Gefallen an ihnen.

  33. 140 Zeichen. Druck. Angst, Schweiß, Angstschweiß. Nur noch 80. Vergeudet, verschwendet…vielleicht unnötig. Gleich vorbei. Fertig.

  34. #uss 6:50 Uhr. Hektik, muss zur Arbeit. So, in der U3… warum lachen alle? Oh Gott – erst die Strümpfe, dann die Schuhe. Nicht andersrum.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s