Instagram: Licht und Schatten in der Qualität.

Bei Instagram nimmt die Qualität der Fotos bei der Übertragung vom Mobile (bei mir ist es ein Galaxy S3) zu Instagram ohne Filter bis hin zu Instagram mit Filter sehr deutlich ab. Das publizierte Endergebnis hat fast nichts mehr mit der Originalqualität der Fotos zu tun. Das ist mir heute wieder einmal ins Auge gesprungen, als ich meine Fotos vom Handy gesichert und Original- und Instagram-Fotos verglichen hatte. Auch die Filter sind sehr grob und unpräzise. Das ist sehr ärgerlich.

So unbestritten die Nutzererfahrung und die Social Media Qualitäten von Instagram sind, die Fotoqualität ist sehr sehr schlecht.

Damit ist Instagram nur geeignet für einfache, gut belichtete Motive. Wenig Farbwerte. Klare Kontraste. Keine Filter und Kontrastverstärker. Es sei denn, man legt Wert auf absichtliche starke Verzerrung und Verfremdung als künstlerisches Mittel. Aber das artet ziemlich schnell in einen hohlen Manierismus und Megakitsch wie bei typischen Fotos von stimmungsvollen Sonnenunteruntergängen, romantischen Kleinstadtszenerien, Landschaftsidyllen und nächtlichen Discobesuchen, Bierflaschen und Kaffeetassen. Das wiederum interessiert mich eher nicht.

Ich dachte als Alternative an Flickr. Da fehlt aber die elegante Einfachheit (vor der Instagram Version 3.0) sowie die gute Nutzererfahrung und die Social Media Qualitäten von Instagram. Nein, ich habe keine gute Alternative.

Sehr schade eigentlich. Denn ich mag Instagram. Und ich mag es, unauffällig und leicht mit einem Smartphone Fotos zu machen, anstatt mit einem schweren und sperrigen Nikondings. Denn ich bin Amateur und Abenteurer auf der Pirsch. Der Blick und die Entdeckung zählen. Dafür hätte ich gerne eine anständige und leichtgewichtige Infrastruktur.

PS: Wer mir in Instagram übrigens folgen möchte: Ich bin dort cbasman. Im Gegenzug abonniere ich Fotografinnen und Fotografen, deren Bilder mich interessieren und inspirieren. Ich mag gute Fotos.


4 thoughts on “Instagram: Licht und Schatten in der Qualität.

  1. G+ ist voll mit Photographen. Und mit einem Android und Instant Upload sind die Bilder sofort da, brauchst Du nur noch auswaehlen welche Du posten willst.
    Gibt natuerlich keine Filter, aber die gibt’s bei Flickr ja auch nicht. Allerdings gibt’s eine zumindest rudimentaere Photobearbeitung bei G+.

  2. Was ist mit Deinem WordPress-Blog. Ich glaube, wenn man die Bilder nicht direkt über die App, sondern über die Galerie und dann „senden an“, „WordPress“ auswählt, dann verkleinert die App die Bilder auch nicht. War zumindest so, als ich noch ein Android hatte …

  3. Ich weiss nicht, ob es via Handy zu benutzen ist, aber es ist ein rel. gutes Bearbeitungsprogramm: http://www.picmonkey.com. ähnlich auch gimp. Dann muss man seine Bilder halt zunächst auf den PC ziehen und sie anschliessend dort bearbeiten!

    Ich bin allein aus dem Grund, dass es Instagram nicht für das Blackberry gibt, schon nicht davon begeistert! ;-)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s