Rausgerotzt. Mediendämmerung.

Das was exemplarisch bei Gruner+Jahr gerade passiert, die Demontage ihrer Produktion und ihrer kreativen Arbeit, ist Alltag in in sehr vielen anderen, großen Unternehmen in allen Branchen und nicht nur in Deutschland:

Die meisten Chefs bleiben im Sattel, die Pferde werden für jeden Ritt ausgeliehen, die alten, teuren Gäulen werden entsorgt oder kommen zum Pferdeschlachter. Goldene Zeiten für vermeintlich billige Pferdeverleiher.

In der IT beispielsweise geht das schon über zwanzig Jahre und mehr so. Ich weiß das. Ich war Teil diese Spiels. Und ich war mal ein guter Spieler, der alle Tricks und Kniffe des Sourcing und Outsoucing kannte. Das ist für mich mittlerweile Vergangenheit.

In der industriellen Produktion liegt es vordergründig an der Globalisierung, in der Krise der traditionellen Medien an Social Media. Facebook ist praktisch DAS Weltmedienunternehmen mit aktuell 1,35 Milliarden Daily Usern.

Aber: Nur vordergründig wohlgemerkt.

Die tieferen Gründe dafür liegen meist in Fehlern der Unternehmensführung und in demotivierten Mitarbeitern. Was fast immer das gleiche ist. Und das ist immer in Verantwortung der Führung. Gute Führung liefert auch mit durchschnittlichen Mitarbeitern überdurchschnittliche Ergebnisse. Die Jockeys müssen ausgetauscht werden, nicht die Rennpferde, um im Bild zu bleiben. Das ist billiger, geräuscharmer und bringt mittelfristig auch die gewünschten Resultate.

Das IST Führung. Das erleben wir im kleinen Masstab in der Fussballbundesliga jedes Wochenende.

Und was übrigens gute Medienberatung anbelangt, braucht man nur in die Cafés in der Schanze in Hamburg gehen, die üblichen Verdächtigen fragen oder Facebook verfolgen. Da erfährt man alle Binsen und andere Wahrheiten. Da braucht man keine Exkursionen ins Silicon Valley und sich einen Bart wachsen lassen. Überspitzt formuliert, aber nicht ganz unwahr.

Das musste ich mal loswerden. Rausgerotzt.


2 thoughts on “Rausgerotzt. Mediendämmerung.

  1. Werden die Chefs es je kapieren? Ach,es gibt schon einige Unternehmen,die den Wert ihrer Mitarbeiter schätzen und erkennen,nur ist die Anzahl derer noch viel zu gering. Kein Gebäude würde stehen-auch wenn es noch so exakt gedacht und konstruiert wurde-wenn es die Handwerker nicht gäbe.
    Niemand hat es verdient, sklave eines Unternehmens zu sein und genau so behandelt zu werden,doch Existensängste und Arbeitsplatzverlustangst lassen den Verstand aussetzen und negieren und ignorieren das eigene Gefühl.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s