Whose business are you going to kill?

Vor einigen Jahren hatte ich mal einen bedeutenden amerikanischen Investor in München kennengelernt, der sehr erfolgreiche Web- und andere Start-ups in seinem Portfolio hatte. Im Gespräch fragte ich ihn, ob es die eine entscheidende Frage gäbe, die er den Gründern stellen würde.

Ohne groß zu zögern, antwortete er mir: „Whose business are you going to kill?!“. Gibt es eine direktere Definition von einem disruptiven Vorhaben? Eine einzige Frage und man weiß, was Sache ist – und ob die Gründer im Thema sind. Alles andere folge daraus.

Kleines Beispiel: mytaxi zerstört das Geschäft der Taxizentralen, Uber killt weltweit das Geschäft der einelnen Taxiunternehmer.

Teil der Micro-Serie Enrepreneurs, Einsichten und Eingebungen von und über geborene Unternehmer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s