Schreiben.

Schreiben ist die einfachste Kunstform. Man braucht nur 26 Buchstaben. Ein paar Satzzeichen noch. Und es entstehen die großartigsten Textsymphonien und -Lieder. Ohne Instrumente. Nur mit der Erzählstimme. Allein in der Kammer.

George Simenon, der geistige Vater vom Kommissar Maigret, soll ja in seinen Büchern mit einem Sprachschatz von nur wenigen hundert Wörtern ausgekommen sein.

Es gibt keine Grenzen. Was man sich vorstellen kann, kann man auch schreiben.

Erzähle und schreibe kühn! Wie Größer als das Leben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s