What’s specific about a barcamp? How does it work?

http://twitter.com/#!/railscamp_hh/status/122572584679247872

A barcamp is an event where everybody can come, share and learn from each other. A barcamp is an un-conference. It has no prewritten agenda. Only a date and time, location and of course the main topic, why people will gather together intensely for a couple of hours, a day or two. Does this really work? Absolutely. Many thousands of barcamps have been worldwide successfully performed this agile way. This works very well.

What’s so specific about a barcamp?

A barcamp is principally a non-profit event organized by volunteers. All barcamps are free in attendance for all, and provide free food and beverages as well. A good barcamp creates an open and creative atmosphere, provides an inspiring place with a general assembly room, separate smaller rooms for parallel breakout sessions, free accessible sufficient Wi-Fi, audio, beamers and video infrastructure, whiteboards, flipcharts, pens, clean public bathrooms separatly for ladies and gents, lounges for networking, an outdoor space for retreat and for the smokers and more. This is a lot of work and time to prepare actually.

This costs money. That’s the point where the sponsors of a barcamp come in. They support and provide the event with the necessary equipment, pay bills or just give cash and receive a lot of attention by the attending barcamp crowd due to banners and presence at the venue. The perfomance of a barcamp is adhoc in very short time and extremely dynamic for the attendees but the planning and preparation for the organizers has to be strict and precise to guarantee a smoth flow during the actual performance.

Here is a good example for a barcamp: Railscamp Hamburg 2011.

How does a barcamp work for the participants?

There are a very few rules if you have decided to join a barcamp:

  1. Register yourself on the website of the barcamp and tell something about you in short. This is important for the organizers, because they need to know the number of participants to order right amount of food and beverages which can be by far the most cost-intense part of a barcamp. It’s also interesting for the other participants to know who is coming and maybe get in touch with them for a ride share to the venue or to exchange ideas before the barcamp starts. Remember: Please only reserve a ticket if you are sure that you can come. Cancel in time if you can’t.
  2. Keep the conversations going and talk in public about the barcamp before, during and after the event and share the news, your opinions, your expections, your special interest and topics via Blog, Twitter, Facebook, Googleplus, Foursquare, LinkedIn, Xing and so on. Feel free to publish your photos in flickr, picplz, yfrog and more during and after the event. Use all the public social channels you got. Don’t forget to tag it with the appropriate #hashtags. Example in Twitter: The official Railscamp Hamburg Twitter account.
  3. Contribute und share your knowledge with the crowd! At the start of a barcamp you will get an intro to the rules and structure of the event. Each barcamp day will be structured into presentation slots of 30 or 45 minutes. Get in line and make a brief announcement of your planned presentation in front of the crowd so they can decide whether they want to hear it or not. From that moment on in the words of Tantek Çelik: „If you want to present, you must write your topic and name in a presentation slot. Only three word intros.. As many presentations at a time as facilities (rooms) allow for. No pre-scheduled presentations, no tourists. Presentations will go on as long as they have to or until they run into another presentation slot. If this is your first time at BarCamp, you HAVE to present. (Ok, you don’t really HAVE to, but try to find someone to present with, or at least ask questions and be an interactive participant.)“. If possible: SHOW. Don’t tell. The everlasting Hollywood rule. People love to see and experience some of your work. SHOW us some of your highlights LIVE. SHOW, don’t just talk about it!
  4. Share your presentation and make it digitally available for later review or for people who could not attend to the barcamp. Sometimes the organizers will provide special space on the website of the barcamp for this.
These are the basic rules of a barcamp. If you have additional remarks to the rules please write me in the comments of this post so we can start a conversation about it. Thank you very much. Enjoy your next event!

http://twitter.com/#!/railscamp_hh/status/123737825974824960

Wikipedia: Löschantrag zum Eintrag „BarCamp“

@kriegs_recht, Rechtsanwalt Hennig Krieg, hat heute darauf hingewiesen: Es gibt schon wieder einen Löschantrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum Eintrag BarCamp. In der Wikipedia steht geschrieben:

Begründung:Frei daherfabuliert, keinerlei neutrale Quellen abseits der Veranstaltungshomepage und irgendwelchen Blogs. Eine Relevanz dieses Gesprächskreises ist nicht mal zu erahnen, da eine Außenwirkung offenbar nicht gegeben ist. Halt ein Nerd-Kaffeekränzchen ohne jegliche Beachtung durch die Außenwelt. —WB 11:14, 19. Dez. 2009 (CET)

Unfassbar. In vergangenen Überarbeitungen des Eintrags wurden u.a. auch folgende deutsche Quellen gelöscht:

  • Elektrischer Reporter: zweites Barcamp Köln (Video)
  • Patzig, Franz: Was ist eigentlich BarCamp?, Franztoo
  • Ein kleines Who-is-who der deutschen BarCamp-Intelligenzia. Schande. Ich habe auf der entsprechenden Diskussionsseite geantwortet (mit leichten Änderungen):

    Es gibt BarCamps. Das ist eine gesicherte Tatsache. Es dürften mittlerweile seit dem ersten BarCamp im August 2005 in Kalifornien bis heute weltweit weit über tausend gegeben haben. Nein, ich habe keine gesicherte Statiktik über die Anzahl der BarCamps und ihrer Teilnehmer. BarCamps sind ein anerkanntes und sehr erfolgreiches Format. BarCamps werden hauptsächlich auf ihren eigenen Seiten dokumentiert und kommentiert – oder Weblogs. Sie sind ein essenzieller und sehr beliebter Bestandteil der Webkultur. BarCamps sind ganz einfach sehr populär. Was spricht dagegen, etwas dás tatsächlich existiert und überall erfolgreich praktiziert wird, in die Wikipedia als Eintrag zu übernehmen? Übrigens die Wikipedia ist genauso ein anerkannter, beliebter und geschätzter Bestandteil der gleichen Webkultur, aus der BarCamps entstanden sind. Ich hoffe auf differenzierte Erklärungen seitens der deutschprachigen Wikipedia-Gralshüter.

    Ich verstehe die Motivation des Antragstellers nicht. Und auch nicht derer, die diesen Löschantrag unterstützen.

    Forderung: Alle Wikipedia-Admins sollten mit ihrem bürgerlichen Klarnamen dokumentiert werden, damit ihre Authenzität klar ist.

    Werbeblogger & Friends veranstalten WerbeCamp

    Der Werbeblogger Roland Kühl-v.Puttkamer will „Klassiker“ und „Onliner“ der Werbung zweimal im Jahr in Hamburg in einem WerbeCamp nach dem Vorbild von BarCamps zusammen bringen:

    Konkret geplant ist also der Startschuss für das erste Werbecamp im Frühjahr (April, Mai) 2009 in Hamburg, ein genauer Termin folgt. Neben den typischen Elementen eines Barcamps werden wir gezielt “spannende” Personen aus unterschiedlichsten Disziplinen der Kommunikation als Gäste einladen, auch aus dem Ausland, damit der “Blick über den Tellerrand” auch international möglich ist. Logischerweise verursacht ein derartiges Veranstaltungskonzept Kosten, die wir dann auf eine Teilnehmer- oder Mitgliedsgebühr transparent umlegen werden.

    Dazu hat er in den vergangenen Wochen rund 15 Initiatoren aus allen Bereichen der Werbung angesprochen, die mit ihm gemeinsam als Peer Group das Veranstaltungskonzept eines WerbeCamps erarbeiten. Sie bilden mit ihm zusammen das Netzwerk Werbeblogger & Friends, das nach und nach um weitere Experten und Integrationsfiguren der Kommunikationsbranche erweitert werden soll. Abseits von Stand, Position und Status wird so ein virtueller und realer Ort geschaffen, in dem die Kultur eines inhaltlich-fachlichen Austausches im Sinne echter “integrierter Kommunikation” gelebt wird, wie Roland es schön formuliert.

    Ich begrüsse die Initiative zum WerbeCamp ausdrücklich und bin stolz einer dieser ersten Friends des Werbebloggers zu sein. Ein tolles Vorhaben mit viel Potential. Respekt, Roland.

    BarcampHamburg08 im November

    Ich habe mich eben beim Barcamp Hamburg angemeldet. Es findet am Samstag und Sonntag den 22.-23. November 2008 in den Räumen vom Otto Versand statt. Am Abend vorher ist eine Warmup-Party geplant. Ich habe schon viele vertraute Gesichter und Namen auf der Teilnehmerliste gesehen. Ich biete an, eine Session zu Microblogging und zum MBC09 zu halten. Ich freue mich, wenn möglichst viele daran teilnehmen können.

    Tweets direkt vom Barcamp lassen sich per Twitter hier verfolgen: @BCHH08. Offizielles Tag/Hashtag laut Veranstalter Franz Patzig ( web: franztoo, @franz, @franz) ist #BCHH08.

    Chris von nerdtainment (@das3zehn) hat einen TwitterTracker universellen Blogpost- und Microblogpost-Tracker namens BCHH08 Watcher gebaut, der sich gut via RSS verfolgen lässt, um immer up-to-date per kurzen Gesprächen und Statusmeldungen über das Camp zu sein!

    Valentinstag ist WordCamp 2009

    Das WordCamp 2009 findet am Samstag den 14. Februar 2009 im JenTower in Jena statt. Der Initiator des Treffens ist Frank Bueltge, einer der tragenden Säulen der deutschsprachigen WordPress Community. Ferner gehören zu dem Kreis der Organisatoren aus dem WordPress Deutschland Team Robert Pfotenhauer und Olaf Schmitz dazu.

    Das WordCamp wird zusammen mit dem Barcamp Mitteldeutschland stattfinden. Mit dabei wieder die Organisatoren des ersten Barcamps aus 2008, Lars Zapf und Holger Weser, das ich noch in sehr angenehmer Erinnerung habe.

    Ich bin dabei. Und hier alle anderen.

    [Update: Bekomme aus den „off“ die Regieanweisung, den Valentinstag anders zu verbringen. Ich gebe zu, es ist mir die liebere Variante. Sorry, Jena.]

    2008 hatte ich das grosse Vergnügen zusammen mit Valentin Tomaschek in Hamburg das erste WordCamp in Europa zu organisieren. Valentin ist der Herausgeber vom WordPress Magazin und der Gründer der WordPress Gruppe in Xing.

    artcamp braucht Eure Hilfe!

    SOS! Zugesagter Sponsor kurzfristig weg. Zugesagte Location kurzfristig weg. Und das vier Wochen vor dem artcamp Event am 20. und 21. September 2008 in Hamburg. Zeniscalm braucht eure Hilfe!

    Benötigt werden eine Location für rund 150 Teilnehmer mit ungefähr fünf kleineren Räumen und Sponsoren. Zeniscalm hatte sehr erfolgreich das WordCamp08 mitorganisiert und hat viele BarCamps in Deutschland tatkräftig unterstützt. Jetzt braucht sie eure Hilfe!

    Was können Barcamps von Poetry Slams lernen?

    Der Don hängt an der Blogbar ab und sinniert darüber nach, warum er Barcamps meidet. Eine Passage liess mich dann dabei doch aufhorchen:

    In der Folge wird ein Barcamp Schwierigkeiten haben, die Qualität einer Konferenz zu erreichen. Zudem fehlt eine Komponente des Poetry Slam: Es gibt keinen Wettbewerb um Qualität, und keine Jury, die entsprechend Druck macht. Die dafür sorgt, dass die theoretischen Vorteile der Offenheit eines Barcamps nicht durch ihre praktischen Nachteile überwogen werden.

    Ich bin ja immer für Cross-Culture. Ich liebe ja solche Out-of-the-Box-Denke. Was können Barcamps von Poetry Slams lernen? Ernsthaft. Interessante Frage. Ein Qualitätswettbewerb auf Barcamps? Tja, warum eigentlich nicht? Wenn’s die Qualität erhöht, die Beliebigkeit, das Schwadronieren reduziert. Warum nicht? Bis jetzt waren die Barcamps allerdings nicht schlecht, auf denen ich war. Aber immer vielleicht etwas chaotisch im Ablauf… Aber OK. Mein nächstes Barcamp ist der WordCamp’08. Ansonsten auf dem StartupWeekend, das barcamp-ähnliche Züge hatte, haben wir auf Qualiät gesetzt und auf ein Endresultat – gewissermassen ein Wettbewerb gegen die Zeit.

    Auf dem WordCamp’08 wollen wir der Beliebigkeit etwas entgehen, indem wir beispielsweise zu Schwerpunkthemen lokale Gatsgeber zuordnen, die zu bestimmten Themen animieren. Oder eine Bloglesung auf dem WordCamp’08 organisieren. Oder ein kleines Rockkonzert. Ja, warum nicht gute freie Beiträge auf dem Camp prämieren? Ich bin offen.

    Wettbewerb auf dem Barcamp. Gut. Aber wie?? Wo ist der Wettbewerb? Was kann man machen?

    Update: Wie kann ein Wettbewerb auf dem WordCamp’08 in Hamburg aussehen? (Frage in Brainr.de)