Chief Tasting Officer in Hamburg oder Berlin? Leipzig?!

Ein BarRestaurant für den Mittagstisch mit Live Musik von einem Trio. Kontrabass, Schlagzeug und Irgendwas. Jazz. Soul. R&B. Entspannte Live Dinner Music uum Lunch. Wie wär’s? In der Schanze? Karo? St.Pauli? St.Georg? Am Hafen? In den üblichen Vierteln halt.

Gerade gesehen. In Salt Lake City. Wenn jemand es in Hamburg oder Berlin realisiert, macht ihr mich zum Chief Tasting Officer. Dann mache ich auch das Social Media für euch. Deal! ;)

Teil der Micro-Serie Enrepreneurs, Einsichten und Eingebungen von und über geborene Unternehmer.

Der Steindamm.

In der Dämmerung hat der Steindamm in Hamburg-St.Georg eine Stimmung original wie die 42nd Street wie sie mal war.

Nur zusätzlich mit anatolischen Obst- und Gemüsehändlern eingezwängt zwischen Kinos,  Sexshops, Dönerläden und Prostituierten, die ihre besten Tage längst hinter sich haben. Unweit des Hauptbahnhofs.

Und mittendrin drei Optimisten: Drei Zeugen Jehovas mit dem neuesten Wachturm vor einer Moschee..

Die Parallele zum Steindamm, die Lange Reihe, in der ich mal gewohnt hatte vor über 40 Jahren zu Studentenzeiten, hat einen fast dörflichen und Bohéme-Charakter dagegen.

Bizarr-schönes Photosujet. Ich gebe es zu. Ich muss mich langsam wieder rantasten an den Steindamm und den Hansaplatz. Puffs, Drogenszene, Strichermilieu, Migranten, Moscheen und Kirchen. Aber eben auch Familien und Hinterhof-Idyllen.

Unselige Erinnerungen: Der erste Bankraub, der in Deutschland mit einem Fangschuss beendet wurde oder die Pinzner-Morde im damaligen Polizeihochhaus. Ich war zufällig beide Male live in der unmittelbaren Nähe dabei. Wenige Meter entfernt nur.

Dammtor. Photos.

View this post on Instagram

Round Midnight.

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

View this post on Instagram

Coffee to Go.

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

View this post on Instagram

Subway Gallery.

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

View this post on Instagram

Milchbar.

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

View this post on Instagram

Wire Frame.

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

View this post on Instagram

Winter Sun.

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

Elbphilharmonie. Hört, hört!

​Habe gehört, das Klangerlebnis in der Elbphi Hamburg soll wohl tatsächlich großartig sein.

Mein Maßstab für das Klangerlenbis ist immer noch das Rolf-Liebermann-Studio des NDR in der Oberstraße in Hamburg. Noch ist es für mich immer noch Spitze!

Nur Karten für die Elbphie soll man keine mehr bekommen. Der Schwarzmarkt soll blühen. Zustände wie an der Met in New York oder an der Scala in Mailand. Aber selbst dort gibt es Mittel und Wege, legal an Karten zu bekommen..

Der Krieg hat auch globale Auswirkungen auf Nebenschauplätze des Handels.

Die weltweit besten Schafe für Fleisch und Nebenprodukte kamen bis zu den Kriegswirren früher aus der Levante, aus dem Grenzgebiet zwischen Syrien und der Türkei. Die großen Schlachthäuser waren in Aleppo und (Gazi)Antep. Die Handelsdrehscheibe war in Hamburg.

Andere Schafproduzenten hatten nicht die gleiche Qualität und spielten nicht annähernd die gleiche Rolle.

Meine Mutter war eine bedeutende Händlerin damit. Sie hatte bis zu ihrem Ableben ein Handelsuntermen dafür. Sie hat Gottseidank den vollständigen Zusammenbruch der Region und damit des Geschäfts nicht mehr erlebt. Die Schafsindustrie und die Schlachtereien hatten vielen zehntausend Menschen damals Arbeit gegeben.

Das Geschäft wurde von Australien, Neuseeland, China und einigen wenigen Ländern aus dem Nahenosten wie Iran, Irak usw. übernommen. Hamburg als Handelszentrum spielt heute kaum noch eine Rolle.

Der Krieg hat globale Auswirkungen.

Erster Wandsbeker Instawalk am 9. Juli 2016.

View this post on Instagram

The Sky is the Limit.

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

Smartphone-Akkus aufladen! Am Samstag 9. Juli 2016 veranstaltet das Kulturschloss Wandsbek den Ersten Wandsbeker Instawalk. Das Kulturschloss Wandsbek ist ein Stadtteilkulturzentrum, das vom gemeinnützigen Verein „Kulturzentrum Wandsbek e.V.“ getragen wird.

Beim Instawalk wollen wir gemeinsam einen einen Spaziergang durch Wandsbek machen und mithilfe der Kamera-Funktion mobil Bilder aufnemen. Anschliessend wollen wir sie mithilfe der Smartphone-App Instagram im Web veröffentlichen.

Es gilt dabei drn herben Charme von Wandsbek zu entdecken. Weniger um „schöne Motive“, sondern eher um den unverfälschten und nüchternen Blick. Bin sehr gespannt.

Hier sind einige Beispiele, die ich in den letzten Wochen bei meinem Weg zum Kulturschloss Wandsbek mit meinem Smartphone gemacht hatte. Im Banalen lässt sich oft viel Schönheit entdecken. Man muss nur hinschuen. Und immer das Smartphone mit einem voll-geladenen Akku dabei haben! Viel Spaß! Ich freue mich auf unseren gemeinsamen Spaziergang und die Entdeckungen!

Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Nur ein internetfähiges Smartphone mit Kamerafunktion. Und ein „gutes Auge“.

Mit der bitte um eine Anmeldung in Facebook: ANMELDUNG zum Erster Wandsbeker Instawalk.

Treffpunkt ist das Kulturcafé am Eingang im Erdgeschoss des Kulturschloss Wandsbek. Und so finden Sie uns auch mit den Öffentlichen. Ganz besonders freuen wir uns natürlich auch auf unsere Wandsbeker aus der Nachbarschaft!

Unser Hashtag ist #instawalkKULTURSCHLOSSwandsbek und zusätzlich @kulturschlosswandsbek. Wenn Sie die Beispiele im Artikel anklicken, sehen sie es auch noch einmal.

View this post on Instagram

Black Star.

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

View this post on Instagram

Who's your N.EMY?!

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

View this post on Instagram

All Quiet.

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

View this post on Instagram

Lesezirkel.

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

View this post on Instagram

Gemütliches Wandsbek.

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

View this post on Instagram

Winter in Wandsbek.

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

View this post on Instagram

Karre am Quarree.

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

View this post on Instagram

Good Morning, Vietnam!

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

View this post on Instagram

Blue Ray.

A post shared by Cem Başman (@cbasman) on

~~~~~

Update: Im Juni hatten wir einen sehr schönen #Instawalk durch das herbe #Wandsbek gemacht. Danke an jeden, der dabei war. Sehr sehr nette Gespräche gehabt. Habe mich wirklich sehr gefreut!! 


 

Der ELBSALON.de ist eröffnet.

Sechs Babyboomer, mit mir als Co-Autor und WordPress-Klempner, und weitere Gastautoren aus dem Freundeskreis haben sich zusammen getan und geben ein Hamburg-Journal heraus. Der Start ist zwar noch etwas holprig, aber „When too perfect, lieber Gott böse“…

ELBSALON.de ist das Journal mit Anregungen, Nachrichten, Meinungen und Gastbeiträgen zu Leben, Menschen, Kultur und Genuss in Hamburg und hinterm Deich.

Reisen ist besonders schön, wenn man nicht weiß, wohin es geht, soll Lao-Tse mal gesagt haben.

Wir lassen uns durch Hamburg treiben. Immer der Elbe entlang. Mit Abstechern in die Fleete, Kanäle und an die Alster, in die Stadtteile, an besondere Orte und Ecken. Entdecken versteckte Perlen und lassen uns überraschen.

Beobachten den Alltag und begegnen interessanten Menschen. Lassen uns durch Musik, Ausstellungen und Schauspiel zum Applaus anregen, sprechen über Bücher und Autoren. Stärken uns zwischendurch mit Brot und Wein. Plaudern über die Liebe und das Leben. Schauen mal gelegentlich auch über den Deich nach Itzehoe oder Istanbul, nach York zur Apfelernte oder in den Big Apple von New York.

Wir, das ist die virtuelle Reisegesellschaft im ELBSALON.de mit Hannah, Marika, Cem, Stella, Ella und Ada, die der Zufall alle vor einiger Zeit in unseren Heimathafen Hamburg zusammengeweht hat.

ELBSALON.de ist ein Ort für Heiterkeit, Leichtigkeit, Intelligenz, Vielfalt und Liebe. Ein Ort für positive und amüsante Konversation in angenehmer und entspannter Atmosphäre. Wir wollen die Salonkultur im neuen Gewand an der Elbe wieder beleben.

Und wer weiß, vielleicht werden wir den virtuellen ELBSALON.de in Hamburg von Zeit zu Zeit zu einem Salon im realen Leben erwecken.

Ahoi, Hamburg!

Das Leben ist kein Lineal.

Immer wenn ich in meinen Stammkiosk am Grindelhof in Hamburg reinkomme und die eine sehr nette Aushilfe aus dem ‪#Iran‬ da ist, höre ich seit Jahren klassische Musik und schöne italienische und deutsche Arien. Heute habe ich ihn mal gefragt. Er ist gelernter Tenor. Ich bin beeindruckt. Der Besitzer ist übrigens Elektroingenieur ebenfalls aus dem Iran. Schicksale. Wohin es viele über viele Irrwege und Fluchtwege auch hin weht. Manchmal tut es einem sehr weh, wenn ich solche Geschichten höre. Das Leben ist kein Lineal.

Übrigens, ich bin neulich gefragt worden, ob ich gestrauchelten und straffälligen Jugendlichen in Hamburg etwas helfen kann. ich werde es sehr gerne tun. Heute habe ich beschlossen, mein Motto wird sein: „Das Leben ist kein Lineal“. Ich werde aus meinem Leben etwas erzählen und sie nach ihrem fragen. Das Leben ist nicht planbar und es besteht daraus, sich den Herausforderungen zu stellen. Alles kommt anders. Nichts ist wirklich vorhersehbar. Man muß Chancen erkennen und ergreifen. Und man ist nie allein, wenn man in einer guten Gemeinschaft zusammenlebt. Und Glück gehört auch dazu. Natürlich.

Das Leben verläuft nie gerade wie ein Lineal. Das sagt ein alter Mann wie ich.