Startup-Ideen per Twitter?

Was haltet ihr davon, Ideen für Startups, die beim StartupWeekend @CeBIT gepitched werden können, per Twitter abzusetzen? In der Kürze liegt die Würze. Maximal 140 Zeichen wären erlaubt. Es ergäbe einen kontinuierlichen Stream von Ideen und Vorschlägen, die wir auch gut sammeln und via Twitterwall publizieren könnten. Aus diesen Ideen würden wir dann eine Vorauswahl treffen und sie online zur Abstimmung stellen.

Was haltet ihr davon? Anregungen und Kommentare hierhin.

Prototyping in 3 stages of design

Prototyping in 3 stages of design

Inspire rough

Embrace Failure
Build it Yourself
Leverage your Design Community
Prototype to specify
Low resolution model

Evolve rapid

Expect Changes
Build it with an Expert
Leverage our Experts
Prototype is partially specified
Targeted model

Validate right

Manage Changes
Have an Expert build it
Leverage our Vendor
Network
Prototype is specified
Integrated model

From the Stanford University, Tools for Experience Design.

Kreditkarten sollten RSS Feeds haben

Eine der vielen Ideen in ShouldDoThis von den Leuten von Robot Coop. Genial. Einfach. So sollten Webangebote sein.

Ja, Kreditkarten sollten RSS Feeds haben, damit ich immer darüber informiert bin, was ich schon wieder ausgegeben haben und nicht von meiner Abrechnung im nächsten oder übernächsten Monat erschlagen werde! Ja ich will RSS Feeds. Und tausende anderer Geschäftsideen für zehntausende Startups! [Website entdeckt via O’Reilly Radar]

Creative Qype

Spontan habe ich eben folgende Idee für Qype gehabt und gerade gedacht, wäre nicht doof, wenn das ginge:

  1. Ich würde gerne bestimmte eigene Textbeiträge (mit Fotos) oder entsprechende Fremdbeiträge in Qype bei mir im Blog als Fulltext oder als Teaser, also in verschiedenen Formaten, einbinden können. Ähnlich wie es beispielsweise bei flickr mit Fotos (immer obligatorisch mit Urhebernachweis und Backlink) in verschiedenen Formaten möglich ist. Wäre doch cool. Oder?
  2. Ferner wäre es ja auch nicht schlecht, bei Qype langsam aber sicher Creative Commons einzuführen. Jeder Qype-Autor kann dann ja selber bestimmen wie er es mit seinen Rechten halten möchte. Bei mir ist immer alles standardmässig Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 2.0 Deutschland.

Beide Vorschläge gelten übrigens für alle deutschen Mitmachwebplattformen…

Mit Stephan „Moe“ Mosel als Blogger der ersten Stunde an Bord bei Qype als Community Marketing Manager sollte nun auch mehr Blogaffinität und mehr State-of-the-Art in Sachen Abrundung des Angebots mit den web-2.0-typischen Tools kommen. Hoffe ich zumindestens. Solche Selbstverständlichkeiten wie interne und externe Links in den individuellen Beitragstexten und Trackbacks und somit eine bessere Einbindung in die Welt der Blogs & Co. sollten auch zügig möglich sein.

Radieren im Internet?

Think!

Ich habe festgestellt, dass wenn man eine Weile nicht mehr gebloggt hat, wie ich zwei Jahre lang, verschwinden doch eine recht grosse Menge der Informationen aus den Suchmaschinen wieder bzw. rutschen ganz ganz tief in die hintersten Suchränge, ins Fast-Nirvana. Natürlich könnte ich oder jemand anderer den Scheiss per Waybackmachine irgendwie wieder zurück holen.

Gut wäre ja im Gegenzug auch ein Art von Bleacher-Eraser-Washer-Cleaner-Shredder-Service für’s Internet, ein „Rub-and-Out“ aus den Annalen des Web! Muss nur noch erfunden werden. Start your companies, entrepreneurs! … Für diese Idee bitte 2% der Aktien an mich, denn 98% sind Blut, Schweiss und Tränen!

Etikett erstellt mit dem Warning Label Generator.