Das Web, das sind wir.

Die Pharaonen hätten Heissluft-Ballon fahren können. Sie hatten alles dafür: Die Handwerkskunst mit Feuer, Segel, Tüchern und Körben. Erstaunlich. Eigentlich vergleichsweise primitive Kenntnisse und Fertigkeiten. Um so erstaunlicher, dass sie es nicht gemacht haben, da sie ja wie bekannt immens erfinderisch und kreativ waren, sie beobachtet haben müssen, wie heisse Luft bei Bränden die Asche und leichtes Material hochgetragen hat und eine sehr detaillierte Vorstellung von den Göttern Sonnengott Ra & Co im Himmel und unter der Erde hatten, hervorragende Astronomen und Meteorologen gewesen sind. Aber vielleicht war es auch deshalb. Es passte nicht in ihr Weltbild. Vielleicht war es einfach tabu, darüber nachzudenken. Oder sie waren zu sehr mit ihren Kulten beschäftigt.

Aber warum hat es bis 1783 gedauert, bis zur ersten Fahrt der Gebrüder Montgolfière? Im Zeitalter der Aufklärung, der Tabubrüche. Die Vorstellung, dass es möglich ist, dass Menschen die Erdanziehung überwinden und in die Luft steigen können. Die Vision darüber war es wahrscheinlich, nicht die Verfügbarkeit der Mittel. Visionen sind die stärkste Triebfeder für Innovation und sprunghafte Entwicklungen. Die Mittel sind meist fast alle da.

Denktabus und Dogmas zu durchbrechen, um die Ecke und über den Tellerrand zu schauen, Grenzen zu überschreiten, sich das Undenkbare vorzustellen, Neuland zu entdecken, vorurteilsfrei auf das Gegebene zu blicken, neue Pfade darin zu entdecken, Möglichkeiten zu erfinden, kontinuierlich den Willen und die Energie für den eigenen Weg aufzubringen, Weggefährten zu finden und zu motivieren, sich nicht durch Zweifler und Pharisäer beirren und entmutigen zu lassen, das ist das, was mich interessiert. Die Barriere, die es zu überwinden gilt, ist nur im Kopf. In anderen Dingen bin ich nicht besonders gut. Glaube ich.

Das Web ist eines der wichtigsten Labore unserer Zeit für das freie Denken, Ausprobieren, Finden, Entdecken und Erfinden. Mit augenblicklicher Resonanz und Rückkopplung. Eine Erfahrungs- und Lernmaschine. Eine Erlebniswelt und eine Denkfabrik. Schneller und effizienter als alles, was wir vorher kannten.

Das Web muss deshalb frei und unabhängig bleiben. So wie das, was in meinem Kopf und in meiner Vorstellungswelt ist. Das Web ist natürlich anarchistisch und geordnet. National und international. Brilliant und mittelmässig. Stellenweise schmutzig und auch hochmoralisch. Das Web ist unser Spiegelbild. Das Web, das sind wir.

Update: Heute morgen zufällig in Facebook entdeckt: Was Manager von Damien Hirst lernen können. [via Thomas Menk]

Axel Springer stellt Arbeitsplatzsysteme auf Apple um

Dr. Mathias Döpfner zum konzernweiten Rollout von Apple-Systemen.

Witzigerweise hatten Ende der 90er Jahre Kollegen und Mitarbeiter meines damaliges Unternehmens mitgewirkt, u.a. Apple Technologie flächendeckend bei Axel Springer komplett auf Windows Technologie umzustellen. Die Gründe waren damals übrigens haargenau die gleichen, die Döpfner heute für die umgekehrte aktuelle Entscheidung nennt. The times are a-changing… the arguments are the same, the decisions may differ.

Meet me at the DLD08

dld-logo.gif   München, 20./22. Januar 2008

Von Sonntag mittag bis Montag abend bin ich auf der DLD08 in München. Ich freue mich sehr darauf, dort viele bekannte und neue Gesichter zu treffen und zu sprechen. Es wird bestimmt nicht weniger inspirierend wie letztes Jahr. Sonntag abend bin ich auf dem Bloggertreffen im Hofbräukeller. Ein Hotel muss ich mir noch besorgen… Bin im Mercure Hotel München Altstadt und teile mir mit Nico Lumma das Dach und das Frühstück. Das kann ja heiter werden…

Head Tracking for Desktop VR Displays using the Wii Remote

Beeindruckend. Genial. Johnny Chung Lee, Wii Projects:

Using the infrared camera in the Wii remote and a head mounted sensor bar (two IR LEDs), you can accurately track the location of your head and render view dependent images on the screen. This effectively transforms your display into a portal to a virtual environment. The display properly reacts to head and body movement as if it were a real window creating a realistic illusion of depth and space. The program only needs to know your display size and the size of your sensor bar. The software is a custom C# DirectX program as is primarily provided as sample code for developers without support or addition documentation. You may need the most recent version of DirectX installed for this to work.

Man hat dabei wirklich den Eindruck und das Gefühl, wenn man auf den Monitor schaut und den Kopf bewegt, dass man durch ein reales Fenster schaut. Tiefenwirkung und Bildauschnitt erzeugen eine verblüffende 3D-Illusion.