Genial: Eine Concierge im Kiosk und viele Lulus.

Ein Kiosk vermittelt hat schon über 5.000 Kundinnen und Kunden. Teil der Nachbarschaftshilfe in Paris. In Deutschland nach Gesetz fast unmöglich. Lulu dans ma rue hat schon über 5.000 Kundinnen und Kunden.

***

Teil der Micro-Serie Entrepreneurs, Einsichten und Eingebungen von und über geborene Unternehmer.

Wie sieht der Kiosk 2.0 aus?!

Kioske leben nicht mehr vom Verkauf von Zeitschriften. Und auch sehr schwer von Zigaretten. Lotto ist auch nicht der Umsatzbringer. Kioske bräuchten ein neues Geschäftsmodell: Der Kiosk 2.0.

Ein Kiosk ist ja ein kleiner Nachbarschaftsladen für den kleinen Alltagsbedarf mit besonderen und langen Öffnungszeiten. Lasst die Fantasie spielen:

Belebt das Kiosk-Konzept. Wie sehen Kioske im 21. Jahrhundert aus?!

(Eine gute, kleine Übung für Service Design, übrigens..)

Teil der Micro-Serie Entrepreneurs, Einsichten und Eingebungen von und über geborene Unternehmer.

Meine Blogroll heisst jetzt Kiosk

Ich bin weichgeworden. Mein Blogroll heisst jetzt Kiosk. Jeder kann darin stöbern und sich daraus nach Lust und Laune bedienen. Sie gibt meine persönliche Leseempfehlungen für Besucher, dient zur Unterhaltung der Leser, unterstützt unbekanntere Blogs, zeigt was ich lese, gibt etwas diesen Blogs wieder zurück, ist eine Geste der Freundschaft und ein soziales Feature. Ein virtuelles Portfolio. Eine Lesemappe. Viel Spass. Und ausserdem ist Kiosk ein schönes altes türkisch-persisches Wort.

Die Vorstellung von Patrick mit den Lesehäppchen statt der Lesemappe als Variante der Blogroll und als Alternative dazu gefällt mir aber schon sehr. Eine Art persönlicher Reader’s Digest oder integriertes Bookmarking.