Welcher Preis ist es dir Wert.

Einige Leute bei Morgan Stanley haben nachgedacht und sind zum Schluss gekommen das ein Bitcoin anscheinend einem Wert von Null hätte. Möglicherweise sind sie nicht ganz uneigennützig zu diesem Ergebnis gekommen.

Was ist Wert und was ist dein Preis? Hm. Ich habe da eine ganz andere Vorstellung. Das habe ich schon vor zwei Jahren beschrieben auf Grund einer Kindheitserinnerung..

Der Preis einer Sache ist das, was es  wert ist und man dazu bereit ist zu bezahlen. Es gibt weder einen absoluten Preis noch einen absoluten Wert. Nicht nur bei Bitcoin oder einer anderen Kryptowährung.. oder irgendeiner Sache oder Dienstleistung. Egal ob Bitcoin, Euro, Gold oder ein Laib Brot.

In einem Hotel bezahlen wir für eine klitzekleine Wasserflasche aus der Minibar im Zimmer auch 7 Euro, wenn wir verdursten.

Bei der menschlichen Dienstleistung spielt die Selbsterhaltung eine Rolle. Wenn man hungert oder tot ist, kann man nichts besonderes für die Allgemeinheit tun. Eine Ausnahme bildet die maschinelle Dienstleitung wie das Internet. Das ist die permanent verfügbare Dienstleistung.

Der Preis einer Sache hat kaum etwas mit den Herstullungskosten zu tun, sondern ist praktisch nur psychologisch. Was ist das Budget des Interessenten das es abzuholen gilt, was sind vergleichbare Angebote auf dem Markt?.. Immer rückwärtskalkulieren, nicht wie ein Handwerker Time & Material.

***

Teil der Micro-Serie Entrepreneurs, Einsichten und Eingebungen von und über geborene Unternehmer.

Was ist der Teppich wert?

Michael Seemann hat einen Blogpost zur Marxschen Arbeitswerttheorie und warum er diese Theeorie ablehnt, veröffentlicht. Dazu fiel mir sofort spontan folgende Geschichte aus meiner Kindheit ein:

In der Grundschule hatte ich mal einen besten Freund: Eddie, Sohn eines persischen Tuchhändlers. Wir haben nach der Schule viel zusammen gespielt. Draußen auf der Straße, wie auch drinnen Zuhause.

Eines Tages, als ich ihn mal wieder zuhause besuchte, bewunderte ich die wunderschönen, orientalischen Teppiche seiner Familie. Sie lagen in allen größeren Zimmern aus.

Ich fragte ihn im Spiel scherzhaft, was denn ein ganz bestimmter Teppich kosten würde. Was denn der Preis bzw. sein Wert sei.

Er meinte daraufhin nur trocken: “ Was immer du bereit wärst, dafür zu zahlen..“

Was ist etwas Wert oder was ist sein Preis? Tja. Es gibt keine absoluten Preise. Der Preis hat zunächst auch nicht viel mit der Arbeit zu tun, die jemand da reingesteckt hat.

Das merkt jeder Freiberufler sehr schnell, wenn er seine Arbeit, seine Leistung oder sein Werk bepreisen und vermarkten will. Manchmal ist das auch eine bittere Erfahrung, wenn viel Herzblut in eine Sache geflossen ist.

Deshalb gehe ich oft umgekehrt vor: Ich denke nicht an die Abeit, die notwendig wäre, um ein Arbeitsergebnis zu erzielen, sondern welches Budget der Auftraggeber hat und dafür bereit steht. Danach überlege ich mir in welcher Zeit und mit welchem Aufwand ich ein Arbeitsergebnis in der gewünschten Qualität erzielen kann.

Es hat ja keinen Sinn einen Arbeitspreis zu verlangen, den der Auftraggeber gar nicht zahlen kann. Wenn ein Bier 3 Euro kostet, kann ich nicht 6 Euro verlangen, nur weil der höhere Preis meine Aufwände und Kosten besser decken würde.

Ich kalkuliere meist also rückwärts – statt vorwärts.

***

Teil der Micro-Serie Entrepreneurs, Einsichten und Eingebungen von und über geborene Unternehmer.

Paläste zu Sandburgen

In Zeiten turbulenter globaler Finanzmärkte, wo einst hochbegehrte Wertpapiere und ganze Marktindizes in Sekunden ihren Wert und ihre Daseinsberechtigung verlieren, wo machtstrotzende Paläste von Banken, Investmenthäusern und Versicherungskonzernen zu Sandburgen zerbröseln, fragen sich viele, was eigentlich der Wert oder der Preis von etwas noch ist. Das erinnert mich an eine Geschichte aus meiner Grundschulzeit, zweite Klasse am Turmweg in Hamburg.

Eddy, mein damals bester Freund, und ich sind sechs und sieben Jahre alt. Eddy, jüngster Sohn eines jüdischen Tuchhändlers aus dem Iran, wohnte damals mit seiner Familie in einer sehr grossen und sehr schönen Wohnung in einem der feinen Stadtteile von Hamburg, Wenn ich mich recht erinnere, 11 Zimmer. Alle mit wunderschönen sehr feinen orientalischen Teppichen ausgelegt. Ich hatte damals schon ein Auge dafür.

Eines Tages fragte ich ihn in meinem Übermut, was denn ein bestimmter Teppich, der bei ihnen im Wohnzimmer auslag, denn so kosten würde. Ich wollte einfach unhöflich und direkt den Preis wissen. Er schaute mich wissend an und sagte: „Was er dir Wert ist“. Seit fast 50 Jahren klingt diese Antwort mir immer noch in den Ohren. Natürlich hatte er recht.

Nichts Materielles hat einen Wert oder einen Preis für sich. Der Preis ergibt sich einfach aus dem Deal, den Käufer und Verkäufer schliessen. Er ist immer „gerecht“ für beide. Sonst würde mindestens einer der Parteien den Abschluss nicht machen. So wie Fussballergebnisse auch immer gerecht sind, wie weiland Otto Rehhagel schon sagte. Schön spielen nutzt nichts. Tore zählen.

So gesehen sind die Entwicklungen an den Finanzmärkten „immer gerecht“. Sie spiegeln immer die Realität wieder. Gnadenlos.

Lars Hinrichs ist „Deutschlands wichtigster Webgründer“

Lars Hinrichs, Gründer und CEO von Xing, ist mit überwältigender Mehrheit durch die Jury aus Journalisten, PR-Experten, Branchenkennern und Lesern von deutsche-startups.de zu Deutschlands wichtigstem Web-Gründer gewählt worden. Gratulation, Lars!

In seiner Dankesrede sprach er auch auf das Gründer- und Unternehmertum in Deutschland an:

Denn Gründer- und Unternehmertum sind immer noch nicht cool genug in Deutschland. Wir brauchen hierzulande mehr unternehmerische Vorbilder, die echte Innovationen hervorbringen und international Trends setzen. Meine Maxime ist ‘Einfach machen!’, gefolgt von Alfred Herrhausens Leitspruch: ‘Wer aufhört, besser zu werden, hört irgendwann auf, gut zu sein’”.

In Deutschland wächst eine neue Generation von Unternehmern heran. Das neue Web hat viel damit zu tun. Diese Generation ist viel globaler in ihrem Denken und Handeln als die Generationen davor. Sie ist besser ausgebildet ohne akademisch zu sein. Sie ist offener und kreativer. Ich würde mir wünschen, dass das die öffentlichen und privaten Wirtschaftsföderungen und die Finanzinstitute endlich auch mal merken.

Disclosure: Ich war Mitglied der Fachjury von deutsche-startups.de. Ich habe u.a. auch für ihn gestimmt.