Die Basman’sche Unschärferelation in den Social Media

Kann ein Social-Media-Posting missverstanden werden, dann wird es auch missverstanden.

Im Laufe von mehr als 15 Jahren intensiver Social Media Aktivität hat sich mir diese unumstößliche Gesetzmäßigkeit eingebrannt. Das scheint ein Social-Media-Gesetz analog zu Managementweisheiten wie das Dilbert-Prinzip und das Parkinsonschem Gesetz im Real Life zu sein.

Ein Social-Media-Postings haben immer eine gewisse Unschärferelation, die dazu einlädt.. Und es gibt garantiert immer jemanden, der es missversteht und oft in langatmigen Erklärungen in den Kommentaren, dich eines Besseren belehren will. So etwas zieht Trolle und Shitstorms magisch an. Nur selten wird man mit Candy und Kamelle beworfen.

Manchmal ist diese Unschärfe auch beabsichtigt. Und wie wir alle wissen, „Ironie“ funktioniert im Social Media nicht. Vielleicht nur am Bartresen mit der Gefahr, sich eine blutige nase zu holen.

Warum ist es so? Und was kann man dagegen tun?

Social-Media-Postings entstehen meist spontan und sind keine strengwissenschaftlichen Abhandlungen. Manchmal wird für auch ein gute Bonmot die Realität etwas verkürzt dargestellt, was aber das Posting nicht unbedingt unwahrer macht. Einiges ist sicher auch unbedacht, überspitzt oder auch schlampig formuliert. Klar. Wie auch im echten Leben. Oft ist dem Leser/Hörer auch nicht der vollständige Kontext der Unterhaltung klar. Entweder aus Ignoranz oder aus oberflächlicher Wahrnehmung.

Darauf warten nur Rechthaber, Besserwisser, Trolle und Social-Media-Ritter. Und zücken ihre Schwerter und bleischweren Morgensterne – statt geistreich mit dem Florett zu entgegnen. Im deutschsprachigen Sprachraum sind Florettfechter eher eine seltene Spezies. Was kann man dagegen tun? Alles was man über Geräuschsender in den Social-Media auch sagen kann: Ignorieren und notfalls Verwarnen, Entfolgen oder gar in schweren, unbelehrbaren Fällen blocken.

Übrigens, es ist wirklich sehr sehr schwer ein gutes, kurzes und unmissverständliches Social-Media-Media-Posting zu formulieren, das immer noch lebendig, echt und wahr wirkt.

Fechten ist eine intelligente Kunst zwischen zwei Ebenbürtigen.

Demächst findet ja die Social Media Week Hamburg 2016 wieder statt. Vielleicht findet sich ja auch ein Panel für Binsen- und andere Wahrheiten der Social Media. Gespannt. Schaunmermal.

SMWHH: You’ll Never Photowalk Alone.

Ich begleite mit Sebastian Timm von Digitalkonsulat auf der Social Media Week Hamburg zwei (2) Photowalks und eine Abschlussprämierung per Photoslam und Applaus-O-meter. Unterstützt wird dieses Event von WeLoveHH.

An zwei Tagen (Mo 18.02.2013 und Mi 20.02.2013) erkunden wir im Rahmen der Social Media Week Hamburg mit unseren fotofähigen Smartphones schöne Seiten von Hamburg und bilden diese auf Twitter ab. Startpunkte sind jeweils die selben, die beiden Routen sind unterschiedlich, bleiben jedoch bis zur Veranstaltung geheim. Damit schaffen wir die  bewegungsreichste Veranstaltung der Social Media Week Hamburg.

Wir wollen während des Photowalks Fotos bei Twitter veröffentlichen, die bei der Abschlußveranstaltung von dem Publikum bewertet werden. Teil nehmen alle Tweets, die die beiden Hashtags #smwhh und #welovehh beinhalten.

Wichtig ist also für alle Teilnehmer, dass sie einen Twitteraccount und eine entsprechende App auf dem Smartphone installiert haben. Einsteiger erhalten eine kurze Einweisung vor Ort.

Anmeldung zur Abschlussveranstaltung am Fr 22.02.2013 ist noch nicht online. Wird noch aktualisiert.

Social Media Week Hamburg 2013. Mein Intermezzo und Photowalks. (Update)

Gebe ein kleines Intermezzo auf der Social Media Week Hamburg (SMWHH) am 18.-22. Februar 2013 und erzähle 15-20 Minuten etwas über Entwicklung der Social Media Szene in Hamburg aus meiner Perspektive – „Das Leben ist nicht digital“. Versuche dazu eine Pecha Kucha Style Präsentation vorzubereiten. Dank dafür an den Initiator und Organisator des Abendslots für deepblue im Werkheim Hamburg, Frank Lutterloh, für die Anfrage.

Ferner begleite ich auf der SMWHH mit Sebastian Timm vom Digitalkonsulat und WeLove Hamburg auch einige spannende Photowalks über mehrere Tage zum Thema „Mit Fotos im Social Web kommunizieren“ (oder so) mit Prämierung der besten Bilder am letzten Tag der SMWHH. Zum Einsatz werden unterschiedliche Foto-Plattformen kommen. Motto ist getreu Hollywood: „Show! Don’t tell!“ – Keine langatmigen Präsentationen, sondern aktives Mitmachen mit Smartphone oder Kamera. Meine eigenen Bilder sind natürlich außerhalb des Wettbewerbs und momentan bei Instagram zu sehen.

Inken Meyer, Digital Media Women Hamburg, sitzt im Beirat Orgateam der SMWHH und schafft dafür die organisatorischen Rahmenbedingungen. Die genauen Termine und Zeiten sind aktuell auf den Programmseiten der SMWHH zu erfahren. Der Ablauf ist ja noch in der Planung. Stay tuned. Keep fingers crossed. 

Update Termine und Registrierung:

(1) „Social Media – Wir leben dich“ 20. Februar 2013, 20 Uhr. Entwicklung der Social Media Szene in Hamburg aus meiner Perspektive.

(2) You’ll Never Photowalk Alone. Jeweils am Mo 18.02.2013 und Mi 20.02.2013 sowie eine Abschlussveranstaltung mit Prämierung.