He is not a President nor a Business Man.

​Trump’s wall would take three and a half years to build and would cost $21.6 Billion to build. – The New York Times

Crazy. Better to invest this money in Mexico and create jobs there – so the people there don’t need to migrate to the US. This guy is a racist and stupid. He is not president nor a business man. He can’t calculate. He is so mediocre..

America is the Lady Liberty, not a wall.

Trump: Die U.S.A., Inc sind startklar.

​Trump bedient sich im Altersheim für abgetakelte, treue, weisse, alte Manager und verhilft seinen Best Buddies noch zum Gnadenbrot und zur Rente. Übliche Praxis im Old-Farts-Network. Moderner Feudalismus. Ohne jegliche Vision und ohne Verve.

Eine Schande! Wie alle diese Diktatoren, die durch ihren Hofstaat und ihre Lakaien ihre Macht absichern wollen und nicht ohne ihre Seilschaften leben können. Alles Manager. Alte Säcke. Die U.S.A., Inc ist startklar.

Diese Leute lassen  Geschäft weiterlaufen und die Oberspinne sonnt sich im Mittelpunkt, ohne einen Finger zu krümmen.

Oh, ich kenne das nur zu gut. Und Ich hasse das. Diese Muster wiederholen sich ständig. Von der neuen, zukünftigen US-Administration bis hin zum kränkelden Fußballverein ind der Bundesliga. Oder Startups die von einem Konzern einverleibt werden.

Die U.S.A., Inc sind startklar.

Der schwere Weg Großbritanniens vorwärts in die Vergangenheit.

Zu einer Scheidung gehören immer zwei.

Natürlich muss sich auch die EU fragen, welchen Anteil auch sie am Brexit trägt. Sie muss das Verhältnis von nationaler Souverenität der Mitgliedstaaten zur Gemeinschaft sicher noch einmal neu überdenken. Das britische Votum gestern Abend hat insbesondere auch das ausgedrückt.

Sonst droht ein Dominoeffekt in Ost- und Südeuropa. Die EU sollte auf dem Fundament des bisher erreichten sich optimieren und neu definieren.

Ich könnte mir vorstellen, dass die UK näher an die USA heranrücken. Alleine ohne eine Wirtschaftsgemeinschaft würde es den Briten sehr schwer fallen, international zu bestehen. Art Mini-TTIP vielleicht. Die USA würde sicher gerne sich den alten historischen Aliierten greifen. Die Börsen reagierten dchon heute früh mit dem Kurs des Britischen Pfunds im freien Fall. Ratingagenturen stuften von AAA herab..

Heute vormittag vergoss der Premierminister Cameron Krokodilstränen vor laufenden Live-TV-Kameras. Dabei war er es, der aus reiner Machterhaltung das EU-Referendum völlig ohne Not vom Zaun gebrochen hatte. Nicht sehr schlau. Und ziemlich verlogen. Voll verzockt.

Am bittersten am EU-Referendum, ist die Entscheidung der Alten gegen die jungen Briten, die im Gegensatz zu ihnen lieber in für die EU geblieben wären und die gegen den Brexit entschieden haben. Großbritannien hat sich damit gegen die Zukunft entschieden. Sehr sehr bitter.

Microblogging.com heute gestartet!

Shaun Morton aus Dayton, Ohio, USA, hat vor wenigen Minuten Microblogging.com gestartet. Glückwunsch von der XMBG!

Microblogging.com ist eine Website, die die neuesten Nachrichten aus der Welt des Microblogging bringt. Shaun beobachtet die Szene schon eine ganze Weile. Viele kennen ihn als @microblogging in Twitter und Identi.ca. In den letzten Monaten hatte ich einige interessante Gespräche mit ihm via Direct Messaging und e-Mail gehabt.

A warm welcome from Europe, Shaun! Looking forward to an informative and entertaining blog in the world of microblogging! All the best! May the force be with you!

Bitter:Sweet – The Mating Game

Electronic Trip Hop aus LA – Bitter:Sweet. Eine Mischung aus entspanntem Lounge Jazz, Shirley Bassey & James Bond Sound, Latino Rhythmen, mit Anklängen an die Siebziger und der überaus sinnlichen Stimme von Shana Halligan. Bühnenpartner Kiran Shahani ist Komponist, Arrangeur und Produzent des Duos, dessen Musik in Gray’s Anatomy, Der Teufel trug Prada und einigen weiteren Fernsehserien und Filmen verwendet wurde. Musik zum stilechten Jahresausklang. Schön und mit etwas mehr a tempo das Stück Trouble. Mein 2008 war jedenfalls ziemlich bittersüss.

#44 (Update)

barack-is-hopeHeute startet die Wahl zum 44. Präsidenten der USA. Die Wahlergebnisse kann man live hier (NYT) oder auch hier (CNN) verfolgen. Übrigens, hier ist auch ein schönes Video von der NYT über die Wahlkampagne 2008. Das Wahlergebnis sollte in unserer Zeitzone morgen abend vorliegen.

CNNBRK ist der Twitter Account für CNN Breaking News. Und hier rauschen die Tweets von Election 2008 durch.

Hier ist eine interaktive Karte der US-Staaten skaliert nach der Anzahl der Wahlmännerstimmen. Obama hat die Nase vorn, aber es gibt einige schwergewichtige Staaten, die sich noch nicht entschieden haben und die heute nacht die entscheidende Rolle spielen werden. Die Wetten stehen eher auf Obama.

Ich hoffe. Wie der Rest der Welt. Aber die Amerikaner sehen das vielleicht anders.

Update: Er hat gewonnen. Die Welt atmet kurzfristig auf. Vorallem Frauen (56%), junge Wähler im Alter von 18-29 (66%) und Latinos haben Obama zum Sieg verholfen.

PS: Hier ist die Geschichte des Posters und die Website des Künstlers.

PPS: Martin Oetting war Obama Wahlhelfer in Philadelphia. Ein schöner Bericht.

Frühstückslektüre

  • Fraunhofer-Studie: Soziale Netzwerke mit enormen Datensicherheitslücken – Blogpiloten: „Die Forscher haben sich als normale Nutzer bei den Netzwerken LinkedIn, XING, MySpace, Facebook, StudiVZ, wer-kennt-wen und lokalisten angemeldet und anschließend versucht, über spezielle Suchmaschinen auch auf angeblich geschützte oder gar gelöschte Daten zuzugreifen.“
  • „USA erklärt“ Das (nicht-)autorisieren von Interviews im Unterschied zwischen dem Angelsächsischen und Deutschland. Übrigens, ich lese Interviews grundsätzlich nie gegen und wundere mich gelegentlich über den Unsinn, den ich manchmal von mir gebe. Interviews sind der Job des Interviewers, nicht der des Interviewten, finde ich.
  • „Schwarzer Himmel, schwarzes Meer“ – Die Lange Nacht der türkischen Literatur im Deutschlandradio, 11. Oktober, 00:05 Uhr und Deutschlandfunk, 11. Oktober, 23:05 Uhr, Moderation: Jochanan Shelliem. Teaser: „Die politischen Wirren in der Türkei Ende der 70er-Jahre, die mühsame Abkehr vom tradierten Frauenbild in der türkischen Gesellschaft oder die Geschichten vom schwierigen Miteinander unterschiedlicher Völker und Kulturen, von Griechen, Juden, Armeniern und Türken im heutigen Istanbul haben durch Fatih Akin in seinem Film „Auf der anderen Seite“ eine unvergssliche Bildsprache gefunden. In diesem Spannungsfeld von gelebten und ungelebten Träumen, von erfüllten und unerfüllten Hoffnungen in einer sich rasant verändernden Gegenwart bewegt sich auch die aktuelle Literatur der Türkei, Gastland der diesjährigen Frankfurter Buchmesse. In Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus und dem Kulturamt der Stadt Köln stellt die „Lange Nacht“ der türkischen Literatur sechs herausragende türkische Autorinnen und Autoren vor und gibt Einblicke in die Bücher von Izzet Celasin, Asli Erdogan, Sebnem Isigüzel, Sema Kayguzus, Mario Levi und Murathan Mungan.“ [Linktipp via Mail von FoodFreak, Danke!]
  • Google behauptet heute 10 Jahre alt geworden zu sein durch Einblendung einer entsprechenden Logo-Kreation. Es kursieren unterschiedliche Angaben über den Geburts-Tag. Sicher ist nur, es war irgendwann im September 1998. Die Testversion jedenfalls soll am 7. September online gegangen sein.
  • Heute und Morgen: BarCamp Stuttgart. All tags #bc0711.