Berlin 2.0 sucks…

Tim O’Reilly’s Berlin Web 2.0 Expo enttäuschte offenbar auf der ganzen Linie. Vielleicht sollten wir einfach nicht so sehr auf die USA und auf das Silicon Valley schielen. Europa ist erwachsen geworden. Wir laufen schon alleine. Wir müssen nur noch den aufrechten Gang lernen.

Websites als Gravitationsfelder und Aggregatoren für Informationen

Tim O’Reilly in Berlin auf der Web 2.0 Expo laut heise.de:

Die Firmengründer sollten sich darauf konzentrieren, Nutzer-zentrierte Services aufzubauen. Dabei sei es entscheidend, sich nicht alleine auf Software zu konzentrieren – wichtig sei vielmehr, welche Daten eine Firma besitze.

Websites als Gravitationsfelder und Aggregatoren für Informationen über Nutzer und ihr Umfeld. Die Sterne im Universum 2.0 mit der meisten Masse und Anziehungskraft sind die grossen oder spezialisierten Sozialen Netze, die jetzt mit Open Social noch zusätzliche Beschleunigung erhalten.

Wenn das alles tatsächlich so eintreten sollte, müssten Werkzeuge für Datenanalyse, Künstliche Intelligenz, Statistik, Information-Retrieval, Bibliometrie, Wissensmanagement, Web Mining, Text-Mining, Feedback-System, Informationsintegration, Informationsvisualisierung, Mustererkennung, Automatische Klassifikation, Clusteranalyse, Maschinelles Lernen,… demnächst Hochkonjuktur haben, um die erfassten gigantischen Datenmengen qualitativ und quantitativ zu interpretieren. Manches ist ja schon unterwegs wie Google Analytics. Aarrrggggh, schon wieder Big G.