IT Service Coop 500 (Update)

Glaubt ihr, wir würden 500 Leute zusammenbringen können, von denen jeder 500 Euro je Anteilschein in eine bundesweite IT Service Coop investiert und dort gegen Honorar aktiv mitarbeitet? Das ist zunächst mal nur eine grundsätzliche Frage.

Ich habe schon lange ein Konzept, dass ich umsetzen möchte und das mir sehr am Herzen liegt. Im Januar hatte ich es mal schon hier angedeutet. Das ist einer der wenigen Themenkreise, wo ich wirklich sehr gut drin bin. Die letzten 15-20 Jahre habe ich nichts anderes gemacht, als Serviceorganisationen aufzubauen. Coop 500 (Codename) ist ein Konzept, dass so bisher keiner gesehen und umgesetzt hat. Es hat nichts, aber auch gar nichts mit dem Web 2.0 zu tun. Es ist Real Life 1.0. Man könnte in rund 8-12 Wochen starten. Was meint ihr? Interesse mitzumachen? Qualifikation? 500 Euro, 1 Auto (Smart wird gestellt), sehr gute technische PC Skills.

Rechtliche Grundlage wäre so etwas ähnliches wie Meshup einer Genossenschaft mit einem Franchise. Im Prinzip geht es um eine Microfinanzierung bzw. ein Crowdfinancing dieses Geschäftsmodells. Das Ergebnis wäre eine Gruppe aktiver und operativer Gesellschafter.

Und? Was meint ihr? Wer wäre grundsätzlich interessiert?

Update: Das grosse und positive Interesse freut mich sehr. Ich denke, dass es demnächst ein Treffen und eine Präsentation gibt. The Web rocks!


62 thoughts on “IT Service Coop 500 (Update)

  1. nicht das ich zeit hätte, aber interessant klingt es. vielleicht sogar im beratungsbereich interessant, mit den richtigen leuten. Dann wären wir wieder bei Web 2.0.

    Be Part of the Communication
    Specialists for the Hyperconnected Web at your Service

    ;)

    Oliver

  2. Klingt sehr interessant und ich könnte mir, je nach Aufwand und Aussicht eine Mitarbeit durchaus vorstellen, ist halt inhaltlich bisher noch etwas wage…

  3. Was Cem anführt, wird funktionieren.

    Sicher!

    Drum mach ich mit, gegebenenfalls auch wieder wie früher mit Schraubendreher und Ministaubsauger. Immerhin hab ich einen Elektriker-Facharbeiterbrief ;-)

    Cem, wann gehts los?

  4. Interessante Idee, der jetzt aber noch so ein bisschen das Greifbare fehlt, um sich abschließend eine Meinung zu bilden.

    Zeit ist auch bei mir der limitierende Faktor, Skills würden sicherlich passen.

    [X] Send pics^W^WGrundsätzliches Interesse ist sicherlich vorhanden…

  5. Der Besitz von 500 Euro bedeutet noch lange nicht, dass der entsprechende ‚Anteilseigner‘ überhaupt qualifiziert ist, eine Tastatur anzupacken. Ein schlechter Apfel kann da schnell die Reputation der Coop himmeln. Wie willst Du das handeln?

  6. @Erik, die Qualifikation ist Voraussetzung. Nachweisbar beispielsweise durch ein Vorleben als Servicetechniker. Grundsätzlich kann man auch passiver Gesellschafter werden. Jeder Gesellschafter muss mindestens einen Anteilsschein erwerben. Man kann aber auch mehr natürlich.

  7. Interesse besteht, was soll es denn genau so sein? Ich werde das mal weiter verfolgen, eine neue Herausforderung suche ich eh und mal schauen, dass Geld sollte ich wohl auch noch irgendwie dann zusammen bekommen.

  8. Einen Anteil würde ich vermutlich „zeichnen“, ob für eine aktive Mitarbeit ausreichend Zeit vorhanden ist müsste sich dann noch zeigen. Meld dich einfach mal wenn’s konkret wird :)

  9. Wäre auch über weitergehende Informationen dankbar, grundsätzlich klingt’s aber interessant!

    Wären halt nur einige Modalitäten zu klären :)

  10. Hi Cem, Interesse auf jeden Fall, mitmachen ja auch allerdings lieber organisieren als Schraubendreher vor Ort. 500 Euro sollte man zusammenkriegen, denke schon eher an zwei Anteile als an einen ;-).

  11. Da kann ich mich den Vorrednern nur anpassen. Interesse auf mehr hast du jedenfalls geweckt.

    Ob es nun ein Anteil oder ob es zehn werden bestimmt letztendlich das fertige Konzept. ;)

    Wobei es, so wie es sich bisher anhört, wenig Sinn machen würde wenn es später wieder nur 50 größere Anteilseigner gibt anstatt 500 kleinerer, oder?

  12. Interessant hört sich das wohl an. Irgenwie wie Einzeltechniker der PC-Spezialist-Stores. Diese waren einzeln in ländlichen Gegenden unterwegs, in denen sich kein Franchise-Store lohnte. Habe es dann auch nicht weiter verfolgt, als ich aus unserem örtlichen Store ausgeschieden bin. Interesse? Ja, bestimmt – doch fehlen mehrere Informationen.

  13. Klingt alles noch etwas wage.
    Wäre das auch etwas für den Feierabendarbeiter, der eher die Abendstunden zur Verfügung hat?
    Entspr. Skills vorausgesetzt…

  14. Kann man auch nur passiver Gesellschafter werden, ich finde das Thema super, komme aus dem IT Finance und Service Business, kann aber keine Technik! Thomas

  15. Hört sich ja wieder genauso spannend an, wie der erste Aufruf zu Startup Weekend 2007! ;)

    Das Interesse wurde bei mir auf jeden Fall auch geweckt.
    Man wird später sehen, ob ich in das Konzept passe bzw. die nötigen Skills vorweisen kann.

  16. Also, ich würde vermutlich auch einen Anteil zeichnen. Ich persönlich bin in der Hinsicht nicht tätig, habe aber zwei Verwandte, die erst gerade in dem Segment angefangen habe – eigentlich waren sie ja eher privat Hacker, und haben daraus den Beruf gemacht. Vielleicht können die ja den aktiven Part übernehmen für mich? ;) Ich würde mich auf jeden Fall auch weiter dafür interessieren.

  17. ich hab keinen führerschein, aber innerhalb berlins wäre ich ja teils mobiler als autofahrer.

    alles in allem klingt das interessant. kann man sich erstmal als interessierter vormerken lassen? ich weiß ja noch nicht sooo genau, ob das was für mich ist.

  18. Hallo,

    die Idee hört sich erstmal interessant an, aber warum geizt Du denn so mit Hintergrundinfos? Worum geht es genau? Was willst Du bzw. was soll die „Firma“ verkaufen?

  19. Hmn… irgendwie klingt das ein wenig danach, als ob organisatorischer Aufwand dahinter steckt. Leider habe ich die technischen Fähigkeiten nicht, aber für Organisation bin ich immer zu haben!

  20. Klingt wirklich Interessant ich würde gern nur als Finanzie mit dabei sein. Wenn das möglich ist. Außer es besteht Interesse an einem Wirtschaftsprüfer oder Projektmanager.

    MfG Sven Schneider

  21. Cem, Dein Enthusiasmus in allen Ehren aber hast Du Dich mal ernsthaft mit den armen Schluckern bei Mediamarkt`s PC-Reparatur Bude unterhalten?

    Mitmachen? Im Leben nicht.

    Ich kenne das zur Genüge auch aus dem Internetleben, wenn nachts um 5 Uhr das Telefon klingelt und dann wer pampiges dran ist und mich mit den Worten begrüsst:“ Ey Mann, mein Rechner ist kaputt, was soll ich nun machen?“

    Ohne Dank und ohne Guten Morgen. Nein, Deutschland ist nicht nur eine Servicewüste, ich kann auch erklären warum das so ist.

    Service ist in den Augen der Menschen hierzulande:
    a. selbstverständlich
    b. kostenlos
    c. immer verfügbar
    d. frei delegierbar

    … und wehe, wenns dann was kosten soll, ich kann ein Lied davon singen.
    Mein Tipp, begrabe diesen Gedanken, er wird nicht all zu glücklich machen und in 3 Monaten nach dem Start wirst Du (oder Dein Buchhalter) über den offenen Forderungen sitzen und den Weg zum Inkasso gehen etc. Und was Du dann von den Usern zu hören bekommst, auweh…

    den Rest der Geschichte erzähle ich Dir mal so unter uns beim Bier oder so.

    Grüssle Heiko

  22. So etwas Ähnliches schwirrt mir schon seit einiger Zeit im Kopf herum, wenn auch nicht im IT Service Bereich. Aber den Sprung von der Idee zur Konzeptphase hat es bisher noch nie geschafft. Ich finde es auf alle Fälle sehr interessant und werde es sicher mit großem Interesse weiter mitverfolgen.

  23. Ich finde die Idee zwar sehr gut, aber ich bin (mal wieder) ein kleiner Bedenkenträger.

    Das Konzept kann nur funktionieren wenn ausschließlich sehr gute Leute mitmachen. Die sind aber leider nicht in großer Zahl am Markt verfügbar. Werden die für dieses Konzept ihren bisherigen Job kündigen? Ich denke nicht, dass das reichen wird. Wenn du es tatsächlich schaffst, 500 sehr gute Experten zusammenzutrommeln, dann Hut ab!

  24. Hört sich für mich generell interessant an, aber ich würde lieber noch die präsentation abwarten…

    wie auch andere schon erwähnten, fehlen ein paar weitere informationen…

    lg christian

  25. Obwohl meine Vorredner etwas skeptisch eingestellt sind, bin ich doch sehr gespannt, was sich Cem mal wieder ausgedacht hat. Also grundsätzliches Interesse besteht und ich freue micht auf die Präsentation.

  26. Interesse mitzumachen?
    Ich bin so interessiert, dass ich zumindest weitere Infos haben möchte und mir grundsätzlich eine Teilnahme vorstellen könnte.
    Qualifikation?
    Dipl.-Inform. (FH) aber ohne Interesse an Windows und am Hardware schrauben
    500 Euro?
    Kein Problem, wenn’s mich fasziniert.
    1 Auto (Smart wird gestellt)?
    Führerschein für Motorrad und Auto vorhanden
    sehr gute technische PC Skills?
    siehe Qualifikation
    Bin gespannt auf weitere Infos…

  27. Interessant finde ich manche hier geäußerte Assoziation:
    So diese, daß Cems IT-Service-Konstrukt kein Geld verdienen könne, weil es auch andere nicht können.

    Für mich wird genau daraus der Schuh:
    Grad weil große deutsche Handelsketten mit Computer-Teilsegment im Service so offensichtlich Verbesserungspotenzial zeigen UND viele Kunden das begriffen haben, ist die Konzeption einer Antwort auf diese Tatsache mit Fug und Recht begründet.

    Aber ich bezweifle, daß Cem sich hier – ausschließlich – auf den Consumer-Bereich bezieht. Im B2B ist Service akzeptierter Leistungsbestandteil. Gefordert von den Kunden und auch honoriert, geleistet als integraler Bestandteil des Portfolios von den Anbietern.

    Und IT-Service ist eben nicht nur „kein Bild, kein Ton, wir kommen schon“. Da kann dazu zählen: Wartung, Verfolgung des Reinvestitionszyklusses beim Kunden, Lizenzverwaltung, Abfangen von Lastspitzen; aber auch Bedarfsanalyse, Konzeption und Innovationsvorschlag. Das wird ein breites Feld.

    Was ich unterscheiden würde ist Service von Service.

    Die eine Seite beginnt mit kleinen netten Freundlichkeiten und Hilfestellungen, die der Festigung der Kundenbeziehung dienen sollen und quasi – betriebswirtschaftlich – eine Investition in zukünftige Umsatzssteigerungen sind. Daß Verbraucher daraus Ansprüche ableiten, ist kein Wunder, so inflationär wie diese Idee breit getreten wird. Viele angebotenen „Services“ sind ihren selbst gewählten Anspruch auch gar nicht wert.

    Die andere Seite ist die Prolongation des einmaligen Umsatzes aus Verkauf in dauerhaften Umsatz aus Wartung/Pflege/Reinvestition. Klar, daß Großmärkte, die vom Verkauf von Massenware leben (Kistenschieber), diese Seite völlig außen vor lassen. Fraglich wäre im Übrigen sogar, wie dieser „Kundendienst“ aussähe, wenn es keine gesetzliche Gewährleistungspflicht gäbe. Man schaue nach China.

    Ich bin gespannt auf den Denkansatz den Cem hat.

    Ich neige schon immer dazu, die Reihenfolge 1)Kunde -> 2)Händler -> und irgendwann vielleicht 3)ein Service, umzudrehen, nämlich in Kunde -> Service / Serviceanwalt -> (Händler)Hersteller. Und jetzt konzentrieren wir uns mal auf die Mitte dieser Beziehung: Welches Potenzial!

    Wenn die IT-Service-Group erster Ansprechpartner wird – und zwar immer – dann hat sie gewonnen. Vorausgesetzt ihre Kompetenz ist vorhanden.

  28. Finde die Idee spannend. Ich kenne mich in dem Bereich auch aus, habe selber schon mehrere Jahre in dem Bereich gearbeitet. Könnte mir auch vorstellen das weiter zu machen. Der Erwerb des Anteils soll auch kein Problem sein.
    Halte mich doch bitte auf dem Laufenden, da ich im nächsten halben Jahr noch in Asien weile und erst anfang 2009 zurückkomme.

  29. hallo cem,

    klingt interessant. würde ggf. mitmachen – im marketing, nicht auf der strasse. habe 8jahre erfahrung im it-service marketing
    (senior, leitung und master of business marketing).

    meld dich einfach, wenn dein infotag startet…
    grüsse
    alex

  30. Das Ganze klingt hochinteressant.

    Qualifikation hätte ich wohl, da ich immer mal als Netzwerk- bzw. Windows-Admin gearbeitet habe.

    Zeitlich ist es vielleicht schwierig, da ich jetzt im Studium stecke. Aber auch als reiner Gesellschafter finde ich das noch interessant.

    Über weitere Informationen freue ich mich auf jeden Fall.

  31. Klingt alles sehr interessant. Bin aber aus Österreich, würde das Projekt trotzdem sehr gerne mitverfolgen und gemeinsam eventuell in die Alpenrepublik bringen? Würde den hiesigen Markt vielleicht wieder mehr Leben einhauchen..

    Grüße aus dem schönen Wien,
    Michael

  32. großes interesse, anteile zu zeichnen! arbeit: kann einem den tag ganz schön vermiesen. nein, im ernst: zur mitarbeit leider keine zeit; anteile zeichnen sehr gerne

  33. Wenn es noch nicht zu spät ist:

    Ich finde das eine interessante Idee. Ich habe mehr als 10 Jahre Berufserfahrung im Anwendersupport und in der Netzwerkadministration in mittelständischen Firmen.

    Ein paar mehr Informationen über das Arbeitsfeld der Coop wären nicht schlecht.

    Hätte gerne Infos, wenn es die Präsentation und das Meeting gibt.

  34. Falls du nur die Kommentatoren informierst, so werde ich jetzt auch informiert. Bin immer ganz Ohr bei deinen Projekten. (jetzt sollte mein Name richtig erscheinen)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s